Zukunftsdialog der SPD-Bundestagfraktion: Teilnehmer aus Pirmasens und Zweibrücken in Berlin

Veröffentlicht am 20.10.2016 in Pressemitteilung

v.l.n.r.: Levi Baier, Angelika Glöckner MdB und Thorben Würz

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Angelika Glöckner konnten gleich zwei Schüler aus der Südwestpfalz am Zukunftsdialog der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin teilnehmen. Für das dreitägige Planspiel schlüpften die Schüler Thorben Würz (Pirmasens) und Levi Baier (Zweibrücken) in die Rolle von „echten“ Bundestagsabgeordneten.

Drei Tage „echte“ Politik in Berlin miterleben und mitgestalten konnten die Thorben Würz (aus Pirmasens, Schüler der BBS Rodalben) und Levi Baier (aus Zweibrücken, Schüler am Hofenfels Gymnasium) vom 16.-18.10.2016. Dieses Angebot machte die SPD-Bundestagsfraktion Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren aus ganz Deutschland nun schon zum vierten Mal im Rahmen ihres „Zukunftsdialogs“. 100 Schülerinnen und Schülern, Auszubildende, junge Wehr- und Freiwilligendienstleistende und StudienanfängerInnen wurden von ihren Abgeordneten nach Berlin eingeladen werden, um Politik aktiv zu erleben.

Vermittelt wurde, wie Politik funktioniert und wie eine Fraktion im Deutschen Bundestag arbeitet: Wie läuft eine Fraktionssitzung ab, wie entsteht ein Antrag in einer Arbeitsgruppe, wie kann ich meine Positionen in der Fraktion durchsetzen?

„Ich bin sehr froh, dass gleich zwei Jugendliche aus meinem Wahlkreis die Gelegenheit hatten, bei dieser Simulation teilzunehmen“, so Angelika Glöckner, die die Gelegenheit wahrnahm sich am Rande des vollen Programms mit den Teilnehmern zu treffen: „Den politischen Prozess selbst zu erleben, anhand aktueller Themen, die auch gerade im Bundestag bearbeitet werden, ist der beste Weg, um das Politikverständnis der Schülerinnen und Schüler zu vertiefen“.

Beim Planspiel Zukunftsdialog lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Arbeit von Abgeordneten nicht auf dem Reißbrett kennen, sondern sie schlüpften in die Rolle eines Abgeordneten, und haben alle Abläufe der Fraktion spielerisch simuliert. Auch die Themen, mit denen sich die Planspiel-Fraktion beschäftigten waren echt: Die Inhalte der Beratungen orientierten sich an aktuellen, tatsächlichen Beratungsthemen, wie beispielsweise der Abschaffung des Bund-Länder-Kooperationsverbots im Bereich Bildung. Als Mitglied der Planspiel-Fraktion und einer Arbeitsgruppe, konnte jeder seine eigenen Meinungen und Positionen einbringen und zu Themen wie Bildung, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik und Familienpolitik eigene Anträge entwickeln.

„Wer Jugendliche für Politik begeistern will, muss auch ihren Ansichten Gehör schenken und sie ernst nehmen. Zu diesem Zweck hat die SPD-Bundestagsfraktion den Zukunftsdialog entwickelt“, so Glöckner. Wie ernst es der SPD-Fraktion mit den Ideen und Positionen der jungen Politikbegeisterten ist, zeigt, dass die Jugendlichen ihre erarbeiteten Anträge den echten Arbeitsgruppen und damit den „echten“ gewählten Abgeordneten der SPD im Bundestag vorstellen konnten und mit ihnen diskutierten. Abgerundet wurde das dreitägige Programm durch eine Stadtführung durch Berlin, den Besuch der Reichstagskuppel und eine Führung durch den Deutschen Bundestag. 

Das sagen die Teilnehmer: 
„Es war unglaublich spannend die Meinungen der 100 jungen Leute aus ganz Deutschland zu hören. Die Debatte mit ihnen, war eine tolle Erfahrung“, Thorben Würz, 17 Jahre, aus Pirmasens, Schüler der BBS Rodalben.

„Ein inspirierender Einblick ins politische Berlin, der jederzeit Gelegenheit zu kontroversen Diskussionen geboten hat. Vielen Dank dafür!“, Levi Baier, 19 Jahre, aus Zweibrücken, Schüler am Hofenfels Gymnasium.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.