Vive l'amitié franco-allemande! Es lebe die deutsch-französische Freundschaft!

Veröffentlicht am 21.03.2018 in Pressemitteilung

Berlin, 20. März 2018. Das sozialdemokratisch geprägte Europa-Kapitel im Koalitionsvertrag ist ohne Zweifel ein starkes Signal für einen neuen Aufbruch in der Europapolitik. Der Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland kommt dabei als Motor der Erneuerung der Europäischen Union eine tragende Rolle zu. Anlass genug für die SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz die Botschafterin des Nachbarlandes in die Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin zum Diskussionsabend einzuladen.

Als das anderthalbstündige Gespräch der SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz und der Französischen Botschafterin Anne-Marie Descôtes in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz zu Ende ging, überreichte die Landesgruppe der Botschafterin zum Zeichen der rheinland-pfälzisch-französischen Freundschaft ein Geschenk. Eine Flasche pfälzischen Riesling mit einem Etikett, auf dem das symbolträchtige Hambacher Schloss abgebildet ist. Auf dem in Neustadt an der Weinstraße gelegenen Schloss demonstrierten Ende Mai 1832 bis zu 30 000 Menschen für die nationale Einheit Deutschlands sowie für ein „conföderiertes republikanisches Europa“, für Presse-, Meinungs-, Versammlungsfreiheit und die Gleichberechtigung der Frauen. Das Hambacher Schloss gilt heute nicht nur als Wiege der deutschen Demokratie, es steht auch beispielhaft für die europäische Einigung sowie für die Ideale und die Geschichte Europas und der Europäischen Union.

Das europäische Friedensprojekt vor Augen, orientierte sich das gemeinsame Gespräch entlang spezifisch deutsch-französischer Themen sowie europapolitischer Angelegenheiten. So wurde über die Erneuerung des Élysée-Vertrags gesprochen und in der Grenzregion Rheinland-Pfalz/Frankreich bereits bestehende Beispiele grenzüberschreitender Zusammenarbeit. Diskutiert wurden die Umsetzung der europarechtlichen Entsenderichtlinie, europäische Entwicklungszusammenarbeit mit Blick auf Afrika sowie die Finanztransaktionssteuer. Große Einigkeit zwischen der Französischen Botschafterin und der Landesgruppe bestand in der großen Bedeutung von Austauschprogrammen: Erasmus+, deutsch-französische Studiengänge oder Schüleraustausche – ganz konkrete Begegnungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern verschiedener Nationen stärken den Zusammenhalt in Europa. Der Ausbau zivilgesellschaftlicher Austauschprogramme sei langfristig auch ein effektives Mittel für ein geeintes, souveränes und demokratisches Europa, so die Teilnehmerrunde übereinstimmend, als der letzte Tagesordnungspunkt, die Gefahren für die Europäische Union, erreicht war.

Am Ende der überaus konstruktiven Sitzung bekam die Botschafterin Anne-Marie Descôtes neben dem pfälzischen Riesling mit dem Hambacher Schloss-Etikett ein weiteres kleines Präsent überreicht: „50 Französische Erinnerungsorte in der Pfalz“, so der Titel des Buches, in dem sich der Autor auf Spurensuche nach Erinnerungsorten der 1000 Jahre währenden gemeinsamen Geschichte von Pfälzern und Franzosen begibt. Mit der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin kam an diesem Abend ein weiterer Erinnerungsort rheinland-pfälzisch-französischer Freundschaft hinzu.

 

SPD

Der Weg zur Wahl der neuen Parteiführung ist jetzt klar: Die SPD könnte künftig von einer Doppelspitze geführt werden - gemeinsam von einer Frau und einem Mann. Und die Mitglieder entscheiden. "Wir wagen Neues und ich bin sicher, am Ende dieses Auswahlverfahrens wird jeder sehen: Die SPD ist quicklebendig", sagte die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer.

Nach dem Wechsel von Katarina Barley in das Europaparlament wird Christine Lambrecht, bisher Parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, neue Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz.

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden.

Eine Woche lang hatten die SPD-Mitglieder Zeit, ihre Ideen zu schicken, wie sich die Mitglieder aktiv an der Wahl des oder der neuen Parteivorsitzenden beteiligen sollen. Das Interesse war enorm, über 23.000 Vorschläge haben den Parteivorstand erreicht. Hinzu kamen weitere Rückmeldungen aus den Gliederungen, Landesverbänden, Unterbezirken, Ortsvereinen.

Die Koalitionsspitzen von SPD und Union haben sich auf eine Reform der Grundsteuer verständigt. Außerdem werden 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler entlastet, in dem für sie der Solidaritätszuschlag abgeschafft wird. Um Klimaschutz voranzutreiben soll bis September ein Klimaschutzgesetz verabschiedet werden. Auch ein Paket für bezahlbares Wohnen ist bis Ende August geplant.