Verwaltung muss den Menschen dienen – nicht umgekehrt

Veröffentlicht am 08.11.2013 in Stadtverband

Die Erfahrungen aus seiner beruflichen Tätigkeit als ehemaliger Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord und aus seinem ehrenamtlichen Engagement standen im Mittelpunkt der letzten Veranstaltung von „60 Minuten SPD“, zu der David Langner, der Vorsitzende der Koblenzer SPD, Hans-Dieter Gassen eingeladen hatte. Seine Ausführungen gerieten zum leidenschaftlichen Plädoyer für eine dienstleistungs- und teamorientierte Verwaltungsstruktur. „Wenn Ehrenamtliche, die einen unschätzbaren Dienst für die Gesellschaft leisten, von Bürokratie behindert werden, dann frustriert das und erschwert viele gute Dinge“, äußerte Gassen.

Er sieht noch viel Entwicklungspotential bei der Reform der öffentlichen Verwaltung. Die Menschen, die in einer Verwaltung arbeiten, müssten sich mehr als Dienstleister verstehen. Die unterschiedlichen Abteilungen und Ämter in den Verwaltungen müssten sich nach Meinung des Verwaltungsfachmannes als Teil des Ganzen sehen und lösungsorientiert über Zuständigkeiten hinweg zusammenarbeiten.

Danach ging Gassen auf seine vielfältigen Ehrenämter ein. „Wir brauchen das Ehrenamt mehr denn je. Es ist nicht wegzudenken in unserer Gesellschaft“, erklärte Gassen. Er ist Vorsitzender mehrerer Vereine und auch des ‚Freundeskreises der BuGa 2011‘ „Menschen lassen sich von Ideen begeistern und diese Begeisterung gilt es zu erhalten, zu pflegen und das beginnt damit, dass ehrenamtliches Engagement wertgeschätzt und anerkannt wird.“, so Gassen.

Er forderte in diesem Zusammenhang, dass die Kommunen ihre Räumlichkeiten Vereinen kostenfrei zur Verfügung stellen und damit deren Engagement würdigen sollten - trotz aller Notwendigkeit, Einnahmen zu generieren. „Wie kann ich von Menschen, die bereit sind, ihre Zeit und ihr Engagement für die Allgemeinheit einsetzen erwarten, dass ihr Verein dafür auch noch bezahlen soll. Hierbei kann die Kommune nur verlieren – nämlich zum einen den enormen Mehrwert, den sie und mit ihr die Bürgerschaft erfährt und zum anderen die Menschen, die begeistert sind und die sich begeistern lassen.“

Hans-Dieter Gassen ist ein Urgestein der Region Mittelrhein, die ihm sehr am Herzen liegt. Er versucht, unter anderem mit der ‚Initiative Region Mittelrhein‘ einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Region endlich zu einer gemeinsamen Identität findet. „Wir müssen heute mehr denn je diese Region als Ganzes betrachten und die Chancen nutzen, die in dieser Gemeinsamkeit stecken.“, so Gassen. In der Region leben rund 1,5 Millionen Menschen. Sie ist in ihrer Struktur sehr heterogen und die ihr angehörigen Gebietskörperschaften sind ausgesprochen selbstbewusst, weiß Gassen aus seiner beruflich aktiven Zeit zu berichten.

„Koblenz fällt wegen seiner Größe und zentralen Lage die Führungsrolle in der Region zu. Die Stadt muss mit Weitblick und in Kooperation mit den Nachbarn einen nachhaltigen Mehrwert für die Menschen in der Region schaffen. „Der Masterplan der Stadt Koblenz hört an der Stadtgrenze auf. Diese Sichtweise ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Koblenz ist die Stadt mit einer der größten Einpendlerquoten in Deutschland. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt in der Region und muss sich dieser Verantwortung stellen“, erklärte Hans-Dieter Gassen abschließend.

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Sind am Osterwochenende ein Ausflug an die Küste oder ein Verwandten-Besuch erlaubt? Ein Überblick, welche Regeln in den Bundesländern gelten.

Im Kampf gegen das Coronavirus benötigt vor allem das medizinische Personal Schutzmasken. Deutschland kann in dieser Woche mit der Lieferung von insgesamt 40 Millionen Schutzmasken rechnen, so viel wie in den letzten beiden Wochen zusammen.Wir erklären, wie die Bundesregierung die Lieferungen sichert - und auch den Transport.

Noch steht das milliardenschwere Corona-Rettungspaket der Europäischen Union (EU) nicht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht aber von einer Einigung am Donnerstag aus. "Ich glaube, das kann man schaffen." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich appellieren an die Niederlande, ihre Blockade zu beenden.

Die Bundesregierung nimmt für drei Monate befristet Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz vor, um in der Corona-Krise in Notsituationen die Versorgung sicherzustellen. Sie dürfen nur im Notfall genutzt werden und beschränken sich auf eng begrenzte Tätigkeiten. Es geht darum, systemrelevante Bereiche wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitswesen und die pflegerische Versorgung, die Daseinsvorsorge und die Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern im Interesse aller zu garantieren.