Neuer Bundestag wird moderner

Veröffentlicht am 12.11.2013 in Pressemitteilung

Drucksachen werden jetzt elektronisch verteilt

Der Bundestag hat seine Geschäftsordnung geändert. Ab nun werden Bundestagsdrucksachen wie Gesetzentwürfe, Anträge, Beschlussempfehlungen, Anfragen etc. nicht mehr in Papierform, sondern elektronisch verteilt. „Das ist ein großer Fortschritt, den wir schon lange gefordert haben“, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Durch die Umstellung wird die Arbeit für die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter erleichtert. Die elektronischen Dokumente lassen sich am PC einfach handhaben und wer es für bestimmte Tätigkeiten oder Besprechungen braucht, kann sich die benötigten Dokumente ausdrucken. Insgesamt wird so wesentlich weniger Papier verbraucht.

Einmal täglich werden die Abgeordneten per E-Mail darüber informiert, welche Bundestagsdrucksachen neu in das Intranet eingestellt wurden. Umfangreiche Drucksachen kann man, wenn benötigt, als Papierdokument bestellen und bekommt sie wie bisher zugestellt.

 

SPD

Mit dem Bundeshaushalt 2021 schafft Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz die Grundlage dafür, dass Deutschland mit voller Kraft aus der Krise kommt. Es geht um Rekordinvestitionen in die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Landes und den sozialen Zusammenhalt.

23.09.2020 12:51
In welcher Welt lebt Merz?.
Vizekanzler Olaf Scholz hat Äußerungen des CDU-Politikers Friedrich Merz über Kurzarbeit und Lehrkräfte in der Corona-Krise scharf kritisiert. Auch andere Einlassungen des Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz skizzieren ein verschrobenes Weltbild.

22.09.2020 09:58
Moderne Schulen. Jetzt!.
Das war ein weiterer guter und wichtiger Schritt gestern, damit wir in Zeiten von Corona nicht nur zuverlässige und gerechte, sondern auch zeitgemäße, digitale Bildungsangebote in unseren Schulen bekommen. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken zum Schulgipfel.

Wie machen wir die Schulen während der Corona-Pandemie technisch schneller fit für digitales Lernen? Und wie können wir Schulschließungen verhindern? Darum ging es am Montagabend beim zweiten Schulgipfel zwischen Bund und Ländern. Gemeinsames Ziel sei es, "die Digitalisierung auch hinter den Klassenzimmer-Türen voranzubringen", sagte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Die Ergebnisse:

Justizministerin Christine Lambrecht will Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten weitere Möglichkeiten zur Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens ermöglichen.