Martin Schulz zum Spitzenkandidaten der europäischen Sozialdemokratie nominiert

Veröffentlicht am 06.11.2013 in Pressemitteilung

Zur heutigen Nominierung von Martin Schulz durch das Präsidium der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) zum gemeinsamen sozialdemokratischen Spitzenkandidaten bei den Europawahlen 2014 gratuliert der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel:

Persönlich und im Namen der gesamten SPD gratuliere ich Dir auf das Herzlichste zu Deiner heutigen Nominierung zum Spitzenkandidaten der europäischen Sozialdemokraten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten bei den Europawahlen im nächsten Jahr.

Du hast in den zurückliegenden Jahren als Vorsitzender der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament und nunmehr als Präsident des Europäischen Parlamentes deutlich gemacht, dass Du mit großer Tatkraft und viel Leidenschaft für ein anderes, besseres Europa kämpfst: Für ein Europa, in dem wirtschaftliche Stärke und soziale Gerechtigkeit die konstitutiven Pfeiler des europäischen Wirtschafts- und Sozialmodells sind, in dem die Bürgerinnen und  Bürger vor allem über ein starkes Europäisches Parlament mitentscheiden können über die Zukunft der EU und für ein Europa, das friedlich und solidarisch nach innen und gegenüber unseren Partnern in der Welt wirkt.

Die Nominierung von europäischen Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten bei der nächsten Europawahl ist ein großer Schritt nach vorn für die europäische Demokratie. Erstmals werden Personen und mit ihnen verbundene Programme europaweit zur Wahl stehen. Das ist eine neue Dimension von europäischer Innenpolitik und kann eine lebendige politische Debatte über nationale Grenzen hinweg bei der Europawahl anregen. Es besteht die Chance, dass so neues Vertrauen in die EU und die europäische Demokratie wachsen kann.

Lieber Martin, du bist nicht nur „Kopf“- sondern auch „Gefühls-Europäer“. Dir ist es erstmals gelungen, das Amt des Parlamentspräsidenten mit einem leidenschaftlichen Anliegen zu verbinden: nämlich die Stimme für ein soziales und demokratisches Europas zu sein. Für die SPD ist es eine große Ehre, dass der erste gesamteuropäische Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokratie aus den Reihen der SPD kommt. Dass mit Dir ein Deutscher von den sozialdemokratischen Parteien aus allen Teilen Europas als gemeinsamer Spitzenkandidat unterstützt wird, ist ein  starkes Signal der Solidarität und Verbundenheit in unserer Parteienfamilie. Aber es ist natürlich auch ein großer Vertrauensbeweis gegenüber Dir und Deinem politischen Wirken. Bei den vor Dir liegenden Aufgaben in einem gesamteuropäischen Wahlkampf kannst Du Dir meiner und der vollen Unterstützung der SPD gewiss sein.

 

SPD

Mit dem Bundeshaushalt 2021 schafft Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz die Grundlage dafür, dass Deutschland mit voller Kraft aus der Krise kommt. Es geht um Rekordinvestitionen in die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Landes und den sozialen Zusammenhalt.

23.09.2020 12:51
In welcher Welt lebt Merz?.
Vizekanzler Olaf Scholz hat Äußerungen des CDU-Politikers Friedrich Merz über Kurzarbeit und Lehrkräfte in der Corona-Krise scharf kritisiert. Auch andere Einlassungen des Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz skizzieren ein verschrobenes Weltbild.

22.09.2020 09:58
Moderne Schulen. Jetzt!.
Das war ein weiterer guter und wichtiger Schritt gestern, damit wir in Zeiten von Corona nicht nur zuverlässige und gerechte, sondern auch zeitgemäße, digitale Bildungsangebote in unseren Schulen bekommen. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken zum Schulgipfel.

Wie machen wir die Schulen während der Corona-Pandemie technisch schneller fit für digitales Lernen? Und wie können wir Schulschließungen verhindern? Darum ging es am Montagabend beim zweiten Schulgipfel zwischen Bund und Ländern. Gemeinsames Ziel sei es, "die Digitalisierung auch hinter den Klassenzimmer-Türen voranzubringen", sagte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Die Ergebnisse:

Justizministerin Christine Lambrecht will Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten weitere Möglichkeiten zur Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens ermöglichen.