Thomas Hitschler neuer Chef der Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der SPD-Bundestagsfraktion

Veröffentlicht am 16.01.2019 in Pressemitteilung

Die Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der SPD-Bundestagsfraktion hat am Dienstagabend den Bundestagsabgeordneten Thomas Hitschler zu ihrem neuen Sprecher gewählt. Gabi Weber ist als stellvertretende Landesgruppensprecherin in ihrem Amt bestätigt worden. Der 36-jährige Südpfälzer Hitschler folgt damit auf Gustav Herzog (60), der die Landesgruppe zuvor 14 Jahre geführt hat. In seinem neuen Amt ist Hitschler künftig für die Koordination der neunköpfigen SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz zuständig.

„Ich danke meinen Kolleginnen und Kollegen für das Vertrauen, das sie mir mit der Wahl zum neuen Sprecher der Landesgruppe entgegenbringen. Politik lebt gerade auch in schwierigen Zeiten vom Mut zur Verantwortung“, so Hitschler. „In enger Zusammenarbeit mit allen SPD-Abgeordneten aus Rheinland-Pfalz werde ich mich mit voller Energie für die Interessen unseres Bundeslandes und seiner Menschen einsetzen“, freut sich Hitschler auf sein neues Amt.

Dabei trete er in große Fußstapfen seines Vorgängers. „Gustav Herzog danke ich herzlich dafür, dass er unsere Landesgruppe 14 Jahre lang erfolgreich geführt hat. Mit seiner hervorragenden Arbeit hat Gustav Herzog uns rheinland-pfälzischen Abgeordneten ein Stück Heimat und eine starke Stimme in Berlin gegeben“, so Hitschler, der zuvor stellvertretender Sprecher der SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz war.

Gustav Herzog dankt seinen Kolleginnen und Kollegen für die langjährige Zusammenarbeit. „Einen Großteil meiner über 20 Jahre währenden Abgeordnetentätigkeit durfte ich die SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz als Sprecher vertreten. Das Vertrauen, das mir von den jetzigen wie den ehemaligen Landesgruppenmitgliedern entgegengebracht wurde, lässt mich schon heute mit Stolz und Freude auf meine Zeit als Bundestagsabgeordneter zurückblicken.“

Gustav Herzog, der seit 1998 – stets als direkt gewählter Abgeordneter seines Wahlkreises – Mitglied des Deutschen Bundestages ist, hatte bereits vergangenes Jahr angekündigt, zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr zu kandidieren. Mit dem frühzeitigen Rückzug vom Posten des Landesgruppensprechers reicht Herzog den Stab an die nächste Generation weiter. „Thomas Hitschler ist ein zupackender Macher und zugleich ein integrativer Brückenbauer, bei dem wir die Landesgruppe und die Belange unseres Bundeslandes in guten Händen wissen“, erklärt Herzog und fügt hinzu: „Als Bundestagsabgeordneter vertritt man die Interessen seines Wahlkreises, als Landesgruppensprecher die Interessen eines ganzen Bundeslandes. Bei dieser herausfordernden Aufgabe wünsche ich Thomas Hitschler und seiner Stellvertreterin Gabi Weber ein glückliches Händchen und viel Erfolg!“

Die Landesgruppen in der SPD-Bundestagsfraktion bündeln die Interessen ihrer Heimatregionen, diskutieren in regelmäßigen Treffen die Auswirkungen der Bundespolitik auf die Länder und halten Kontakt zu Landes- und Kommunalpolitikern. Für viele Initiativen, Verbände, Unternehmen und Organisationen aus Rheinland-Pfalz ist die SPD-Landesgruppe eine wichtige Gesprächspartnerin in Berlin.

Zu den Personen:

Thomas Hitschler (Wahlkreis Südpfalz) ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und im Verteidigungsausschuss. Seit Mai 2018 ist er zudem stellvertretender verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nukleare Nichtverbreitung. Überdies gehört Hitschler seit Februar 2018 dem erweiterten Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion an.

Gustav Herzog (Wahlkreis Kaiserslautern) ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seitdem liegen seine fachpolitischen Schwerpunkte in den Ausschüssen für Verkehr, Digitale Infrastruktur und für Landwirtschaft. Seit 2014 ist er stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Zudem ist der Pfälzer seit 2002 Mitgründer und Mitglied des Parlamentarischen Weinforums, seit 2010 Mitglied der Parlamentariergruppe Binnenschifffahrt. In der aktuellen Legislaturperiode ist Herzog ordentliches Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur sowie in der Ältestenratskommission des Bundestages für neue Informations- und Kommunikationstechniken.

Gabi Weber (Wahlkreis Montabaur) ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie im Verteidigungsausschuss. Außerdem ist Weber seit Beginn 2018 Sprecherin für Entwicklungspolitik der SPD-Bundestagsfraktion. In der 18. Wahlperiode war sie stellvertretende verteidigungspolitische Sprecherin. Darüber hinaus gehört sie seit 2013 dem Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln als stellvertretendes Mitglied an.

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Eltern, die wegen geschlossener Schulen und Kitas nicht zur Arbeit können, erhalten länger als bisher Lohnfortzahlung. Und zwar zehn statt bisher sechs Wochen, Alleinerziehende sogar bis zu 20 Wochen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: "Das ist ein ganz wichtiger Schritt, um finanzielle Sicherheit zu geben."

Wird es das goldene Dienstjubiläum mit Blumenstrauß und Armbanduhr in der Arbeitswelt der Zukunft noch geben? Welche Ansprüche hat die Generation Y an den Job? Wer profitiert wirklich von der Flexibilisierung und Digitalisierung? Und wie können wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt Sicherheit bieten? Über diese und weitere Fragen diskutieren SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Alice Greschkow, Autorin und Beraterin zum Thema Zukunft der Arbeit mit Ausblick auf die zweite "In die neue Zeit"-Onlinekonferenz der SPD.

Wie kommt Deutschland nach der Rezession wieder auf die Beine? Das diskutiert die SPD mit Fachleuten aus allen Bereichen. Erste Ergebnisse sollen bereits Teil der sozialdemokratischen Handschrift im Konjunkturprogramm sein, das die Regierung im Juni vorlegen will.

Die SPD will mit einem umfangreichen Konjunkturpaket das Land wieder in Schwung bringen - aber auf neuen Bahnen, nicht auf ausgetretenen Pfaden. Ziel muss sein, jetzt die Weichen für eine gerechtere, klimafreundlichere, krisen- und zukunftsfeste Gesellschaft und Wirtschaft zu stellen. Und besonders Familien zu fördern. "Wir wollen die Wirtschaft punkt- und zielgenau fördern - mit klaren Erwartungen verbunden", sagte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Montag.