Thomas Hitschler neuer Chef der Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der SPD-Bundestagsfraktion

Veröffentlicht am 16.01.2019 in Pressemitteilung

Die Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der SPD-Bundestagsfraktion hat am Dienstagabend den Bundestagsabgeordneten Thomas Hitschler zu ihrem neuen Sprecher gewählt. Gabi Weber ist als stellvertretende Landesgruppensprecherin in ihrem Amt bestätigt worden. Der 36-jährige Südpfälzer Hitschler folgt damit auf Gustav Herzog (60), der die Landesgruppe zuvor 14 Jahre geführt hat. In seinem neuen Amt ist Hitschler künftig für die Koordination der neunköpfigen SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz zuständig.

„Ich danke meinen Kolleginnen und Kollegen für das Vertrauen, das sie mir mit der Wahl zum neuen Sprecher der Landesgruppe entgegenbringen. Politik lebt gerade auch in schwierigen Zeiten vom Mut zur Verantwortung“, so Hitschler. „In enger Zusammenarbeit mit allen SPD-Abgeordneten aus Rheinland-Pfalz werde ich mich mit voller Energie für die Interessen unseres Bundeslandes und seiner Menschen einsetzen“, freut sich Hitschler auf sein neues Amt.

Dabei trete er in große Fußstapfen seines Vorgängers. „Gustav Herzog danke ich herzlich dafür, dass er unsere Landesgruppe 14 Jahre lang erfolgreich geführt hat. Mit seiner hervorragenden Arbeit hat Gustav Herzog uns rheinland-pfälzischen Abgeordneten ein Stück Heimat und eine starke Stimme in Berlin gegeben“, so Hitschler, der zuvor stellvertretender Sprecher der SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz war.

Gustav Herzog dankt seinen Kolleginnen und Kollegen für die langjährige Zusammenarbeit. „Einen Großteil meiner über 20 Jahre währenden Abgeordnetentätigkeit durfte ich die SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz als Sprecher vertreten. Das Vertrauen, das mir von den jetzigen wie den ehemaligen Landesgruppenmitgliedern entgegengebracht wurde, lässt mich schon heute mit Stolz und Freude auf meine Zeit als Bundestagsabgeordneter zurückblicken.“

Gustav Herzog, der seit 1998 – stets als direkt gewählter Abgeordneter seines Wahlkreises – Mitglied des Deutschen Bundestages ist, hatte bereits vergangenes Jahr angekündigt, zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr zu kandidieren. Mit dem frühzeitigen Rückzug vom Posten des Landesgruppensprechers reicht Herzog den Stab an die nächste Generation weiter. „Thomas Hitschler ist ein zupackender Macher und zugleich ein integrativer Brückenbauer, bei dem wir die Landesgruppe und die Belange unseres Bundeslandes in guten Händen wissen“, erklärt Herzog und fügt hinzu: „Als Bundestagsabgeordneter vertritt man die Interessen seines Wahlkreises, als Landesgruppensprecher die Interessen eines ganzen Bundeslandes. Bei dieser herausfordernden Aufgabe wünsche ich Thomas Hitschler und seiner Stellvertreterin Gabi Weber ein glückliches Händchen und viel Erfolg!“

Die Landesgruppen in der SPD-Bundestagsfraktion bündeln die Interessen ihrer Heimatregionen, diskutieren in regelmäßigen Treffen die Auswirkungen der Bundespolitik auf die Länder und halten Kontakt zu Landes- und Kommunalpolitikern. Für viele Initiativen, Verbände, Unternehmen und Organisationen aus Rheinland-Pfalz ist die SPD-Landesgruppe eine wichtige Gesprächspartnerin in Berlin.

Zu den Personen:

Thomas Hitschler (Wahlkreis Südpfalz) ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und im Verteidigungsausschuss. Seit Mai 2018 ist er zudem stellvertretender verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nukleare Nichtverbreitung. Überdies gehört Hitschler seit Februar 2018 dem erweiterten Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion an.

Gustav Herzog (Wahlkreis Kaiserslautern) ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seitdem liegen seine fachpolitischen Schwerpunkte in den Ausschüssen für Verkehr, Digitale Infrastruktur und für Landwirtschaft. Seit 2014 ist er stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Zudem ist der Pfälzer seit 2002 Mitgründer und Mitglied des Parlamentarischen Weinforums, seit 2010 Mitglied der Parlamentariergruppe Binnenschifffahrt. In der aktuellen Legislaturperiode ist Herzog ordentliches Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur sowie in der Ältestenratskommission des Bundestages für neue Informations- und Kommunikationstechniken.

Gabi Weber (Wahlkreis Montabaur) ist seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie im Verteidigungsausschuss. Außerdem ist Weber seit Beginn 2018 Sprecherin für Entwicklungspolitik der SPD-Bundestagsfraktion. In der 18. Wahlperiode war sie stellvertretende verteidigungspolitische Sprecherin. Darüber hinaus gehört sie seit 2013 dem Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln als stellvertretendes Mitglied an.

 

SPD

Mit dem Bundeshaushalt 2021 schafft Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz die Grundlage dafür, dass Deutschland mit voller Kraft aus der Krise kommt. Es geht um Rekordinvestitionen in die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Landes und den sozialen Zusammenhalt.

23.09.2020 12:51
In welcher Welt lebt Merz?.
Vizekanzler Olaf Scholz hat Äußerungen des CDU-Politikers Friedrich Merz über Kurzarbeit und Lehrkräfte in der Corona-Krise scharf kritisiert. Auch andere Einlassungen des Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz skizzieren ein verschrobenes Weltbild.

22.09.2020 09:58
Moderne Schulen. Jetzt!.
Das war ein weiterer guter und wichtiger Schritt gestern, damit wir in Zeiten von Corona nicht nur zuverlässige und gerechte, sondern auch zeitgemäße, digitale Bildungsangebote in unseren Schulen bekommen. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken zum Schulgipfel.

Wie machen wir die Schulen während der Corona-Pandemie technisch schneller fit für digitales Lernen? Und wie können wir Schulschließungen verhindern? Darum ging es am Montagabend beim zweiten Schulgipfel zwischen Bund und Ländern. Gemeinsames Ziel sei es, "die Digitalisierung auch hinter den Klassenzimmer-Türen voranzubringen", sagte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken. Die Ergebnisse:

Justizministerin Christine Lambrecht will Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten weitere Möglichkeiten zur Sanierung außerhalb eines Insolvenzverfahrens ermöglichen.