System der Straflager in der VR China

Veröffentlicht am 22.09.2012 in Internationales

Sabine Bätzing-Lichtenthäler trifft chinesischen Dissidenten Harry Wu

Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Abgeordnete und Co-Sprecherin des Tibet-Gesprächskreises des Deutschen Bundestags, traf durch Vermittlung der International Campaign for Tibet Harry Wu, chinesischer Dissident und selbst 19 Jahre in verschiedenen Lagern eingesperrt. Herr Wu gab einen bewegenden Bericht seines Lebens, von der Verurteilung als junger Mann wegen angeblich konterrevolutionären Aktivitäten, über seine fast zwei Jahrzehnte andauernde Haft, die Zwangsarbeit in Minen und Fabriken, bis zu seiner Emigration in die USA und seinem politischen Engagement gegen das System der laogai.

„Laogai“, ein chinesischer Begriff, geschrieben mit den Zeichen für Arbeit und Reform, der in unserem Land nur wenigen Menschen bekannt ist, in der Volksrepublik China aber ein existenzzerstörendes Urteil bedeuten kann. Durch jahrelanger Zwangsarbeit unter teils menschenverachtenden Bedingungen sollen Straftäter, aber auch politisch Unliebsame, zu fügsamen Mitgliedern der Gesellschaft umerzogen werden.

Die Abgeordnete und der Systemkritiker besprachen weiter die Rolle der laogai für die Tibet-Frage, die Gespräche, die Harry Wu mit dem Dalai Lama geführt hat, sowie die Möglichkeiten des Deutschen Bundestags, sich für ein Ende dieses Systems einzusetzen.

„Das System der Arbeitslager geht Hand in Hand mit dem der ‚Patriotischen Umerziehung‘, unter dem die Tibeterinnen und Tibeter besonders leiden,“ so Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Obwohl die Möglichkeiten des Bundestages begrenzt seien, werde sie sich weiter dafür einsetzen, dass diese zumindest ausgeschöpft werden, so die Abgeordnete abschließend.

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Sind am Osterwochenende ein Ausflug an die Küste oder ein Verwandten-Besuch erlaubt? Ein Überblick, welche Regeln in den Bundesländern gelten.

Im Kampf gegen das Coronavirus benötigt vor allem das medizinische Personal Schutzmasken. Deutschland kann in dieser Woche mit der Lieferung von insgesamt 40 Millionen Schutzmasken rechnen, so viel wie in den letzten beiden Wochen zusammen.Wir erklären, wie die Bundesregierung die Lieferungen sichert - und auch den Transport.

Noch steht das milliardenschwere Corona-Rettungspaket der Europäischen Union (EU) nicht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht aber von einer Einigung am Donnerstag aus. "Ich glaube, das kann man schaffen." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich appellieren an die Niederlande, ihre Blockade zu beenden.

Die Bundesregierung nimmt für drei Monate befristet Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz vor, um in der Corona-Krise in Notsituationen die Versorgung sicherzustellen. Sie dürfen nur im Notfall genutzt werden und beschränken sich auf eng begrenzte Tätigkeiten. Es geht darum, systemrelevante Bereiche wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitswesen und die pflegerische Versorgung, die Daseinsvorsorge und die Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern im Interesse aller zu garantieren.