SPD Südpfalz gründet AG „Migration und Vielfalt“

Veröffentlicht am 19.09.2014 in AntiFa/Migration

Der SPD-Unterbezirk Südpfalz hat auf einer Gründungsversammlung die Arbeitsgemeinschaft „Migration und Vielfalt“ ins Leben gerufen. Zum Vorsitzenden der neuen AG wählte die Versammlung Ziya Yüksel aus Kuhardt.

Zu seinen Stellvertretern wurden Aydin Tas (Landau) und Jörg Stalter (Ilbesheim) gewählt. Beisitzer/innen wurden Lisa Reinheimer (Landau), Michael Falk (Landau), Selina Nückel (Rülzheim), Birgit Halkenhäuser (Herxheim) und Carsten Welsch (Kuhardt).

Seine Kandidatur für den Vorsitz hatte Ziya Yüksel, Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration im Kreis Germersheim, mit einem starken Engagement für Mitgestaltung und Verbesserung auf kommunaler Ebene begründet. “Ich spüre bei meiner Arbeit und meiner ehrenamtlichen Tätigkeit ein großes Bedürfnis, mitgestalten zu wollen“, so Yüksel. Er wolle zudem Verantwortung übernehmen und die Lebenssituation der Menschen vor Ort verbessern. Miteinander zu arbeiten sei besser als nur ständig übereinander zu reden. Er habe in seiner Jugend Diskriminierung und Ausgrenzung erfahren und es gelte, entschieden dagegen anzukämpfen. Für ihn sei die Einbürgerung sehr wichtig gewesen und die Teilnahme an den ersten Wahlen sei für ihn eine intensive Erfahrung gewesen, betonte der neu gewählte erste Vorsitzende.

Vor der Wahl des Vorstandes hatte der Unterbezirksvorsitzende Thomas Hitschler (MdB) darauf hingewiesen, dass die Gründung einer AG „Migration und Vielfalt“ angesichts gegenwärtiger Probleme wie Fremdenhass und der katastrophalen Lage vieler Flüchtlinge aktueller denn je sei. In der Südpfalz bestünden auf Unterbezirksebene viele Arbeitsgemeinschaften, die Impulse und gute Ideen für die politische Arbeit lieferten, so Hitschler. Er sei sicher, dass die neu gegründet Arbeitsgemeinschaft wichtige Denkanstöße für die politische Arbeit liefern werde.

 

SPD

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

Wir wollen, dass für alle Kinder digitale Kompetenzen so selbstverständlich werden wie rechnen und schreiben. Damit alle Kinder gut auf Leben und Arbeit in der digitalen Welt vorbereitet werden, nehmen wir viel Geld in die Hand, um in die digitale Ausstattung unserer Schulen zu investieren: in schnelles Internet, Tablets und Schulungen der Lehrkräfte. Der Digitalpakt steht, die digitale Revolution in unseren Schulen kann beginnen.

"Kommt zusammen und macht Europa stark" lautet der Entwurf des SPD-Programms für die Europawahl. "Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen, auf die sich alle Menschen verlassen können", betonte die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley bei der Vorstellung am Montag in Berlin. Die Botschaft: Nur gemeinsam lassen sich die großen Aufgaben der Zeit lösen.

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.