SPD Südpfalz gründet AG „Migration und Vielfalt“

Veröffentlicht am 19.09.2014 in AntiFa/Migration

Der SPD-Unterbezirk Südpfalz hat auf einer Gründungsversammlung die Arbeitsgemeinschaft „Migration und Vielfalt“ ins Leben gerufen. Zum Vorsitzenden der neuen AG wählte die Versammlung Ziya Yüksel aus Kuhardt.

Zu seinen Stellvertretern wurden Aydin Tas (Landau) und Jörg Stalter (Ilbesheim) gewählt. Beisitzer/innen wurden Lisa Reinheimer (Landau), Michael Falk (Landau), Selina Nückel (Rülzheim), Birgit Halkenhäuser (Herxheim) und Carsten Welsch (Kuhardt).

Seine Kandidatur für den Vorsitz hatte Ziya Yüksel, Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration im Kreis Germersheim, mit einem starken Engagement für Mitgestaltung und Verbesserung auf kommunaler Ebene begründet. “Ich spüre bei meiner Arbeit und meiner ehrenamtlichen Tätigkeit ein großes Bedürfnis, mitgestalten zu wollen“, so Yüksel. Er wolle zudem Verantwortung übernehmen und die Lebenssituation der Menschen vor Ort verbessern. Miteinander zu arbeiten sei besser als nur ständig übereinander zu reden. Er habe in seiner Jugend Diskriminierung und Ausgrenzung erfahren und es gelte, entschieden dagegen anzukämpfen. Für ihn sei die Einbürgerung sehr wichtig gewesen und die Teilnahme an den ersten Wahlen sei für ihn eine intensive Erfahrung gewesen, betonte der neu gewählte erste Vorsitzende.

Vor der Wahl des Vorstandes hatte der Unterbezirksvorsitzende Thomas Hitschler (MdB) darauf hingewiesen, dass die Gründung einer AG „Migration und Vielfalt“ angesichts gegenwärtiger Probleme wie Fremdenhass und der katastrophalen Lage vieler Flüchtlinge aktueller denn je sei. In der Südpfalz bestünden auf Unterbezirksebene viele Arbeitsgemeinschaften, die Impulse und gute Ideen für die politische Arbeit lieferten, so Hitschler. Er sei sicher, dass die neu gegründet Arbeitsgemeinschaft wichtige Denkanstöße für die politische Arbeit liefern werde.

 

SPD

Jedes Kind in unserem Land soll glücklich und unbeschwert aufwachsen können - frei von Sorgen, ob das Geld für das Notwendige ausreicht. Gerade Familien mit kleinen Einkommen brauchen dafür unsere Unterstützung. Deshalb stärken wir sie mit dem Starke-Familien-Gesetz und sorgen dafür, dass jedes Kind es packt.

Egal, ob in der Familie oder bei der Arbeit, wir alle kennen in unserem Umfeld Frauen und Männer, die für eine bestimmte Zeit ihre Arbeitszeit verkürzen. Doch oft stellt sich der Weg in die Teilzeit als Einbahnstraße heraus. Mit ernsten Folgen für die Haushaltskasse - und meist leider auch für den beruflichen Aufstieg. Das ändern wir jetzt. Mit der Brückenteilzeit.

Beschäftigte zahlen seit 1. Januar weniger Krankenkassenbeiträge - und Arbeitgeber mehr. Es gilt die so genannte Parität, also gleiche Beiträge auf beiden Seiten. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heißt das: mehr Geld in der Haushaltskasse.

01.01.2019 11:34
Was sich 2019 ändert.
Von Miete bis Rente: Die SPD hat 2018 zahlreiche Gesetze auf den Weg gebracht, die zeigen: Mit der SPD wird das Leben besser. Und 2019 geht es weiter. Hier der Überblick zu wesentlichen Neuregelungen ab 1. Januar.

Gut ausgebildete Fachkräfte sind wichtig für unsere sozialen Sicherungssysteme - für gute Renten zum Beispiel, für die Gesundheitsversorgung und eine menschliche Pflege. Für den Wohlstand in unserem Land. Darum wird es bessere Aus- und Weiterbildungsangebote geben: für alle, die noch keinen Job haben. Und den neuen sozialen Arbeitsmarkt. Das reicht aber nicht. Zusätzlich brauchen wir qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. Dafür kommt das Einwanderungsgesetz!