SPD Südpfalz gründet AG „Migration und Vielfalt“

Veröffentlicht am 19.09.2014 in AntiFa/Migration

Der SPD-Unterbezirk Südpfalz hat auf einer Gründungsversammlung die Arbeitsgemeinschaft „Migration und Vielfalt“ ins Leben gerufen. Zum Vorsitzenden der neuen AG wählte die Versammlung Ziya Yüksel aus Kuhardt.

Zu seinen Stellvertretern wurden Aydin Tas (Landau) und Jörg Stalter (Ilbesheim) gewählt. Beisitzer/innen wurden Lisa Reinheimer (Landau), Michael Falk (Landau), Selina Nückel (Rülzheim), Birgit Halkenhäuser (Herxheim) und Carsten Welsch (Kuhardt).

Seine Kandidatur für den Vorsitz hatte Ziya Yüksel, Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration im Kreis Germersheim, mit einem starken Engagement für Mitgestaltung und Verbesserung auf kommunaler Ebene begründet. “Ich spüre bei meiner Arbeit und meiner ehrenamtlichen Tätigkeit ein großes Bedürfnis, mitgestalten zu wollen“, so Yüksel. Er wolle zudem Verantwortung übernehmen und die Lebenssituation der Menschen vor Ort verbessern. Miteinander zu arbeiten sei besser als nur ständig übereinander zu reden. Er habe in seiner Jugend Diskriminierung und Ausgrenzung erfahren und es gelte, entschieden dagegen anzukämpfen. Für ihn sei die Einbürgerung sehr wichtig gewesen und die Teilnahme an den ersten Wahlen sei für ihn eine intensive Erfahrung gewesen, betonte der neu gewählte erste Vorsitzende.

Vor der Wahl des Vorstandes hatte der Unterbezirksvorsitzende Thomas Hitschler (MdB) darauf hingewiesen, dass die Gründung einer AG „Migration und Vielfalt“ angesichts gegenwärtiger Probleme wie Fremdenhass und der katastrophalen Lage vieler Flüchtlinge aktueller denn je sei. In der Südpfalz bestünden auf Unterbezirksebene viele Arbeitsgemeinschaften, die Impulse und gute Ideen für die politische Arbeit lieferten, so Hitschler. Er sei sicher, dass die neu gegründet Arbeitsgemeinschaft wichtige Denkanstöße für die politische Arbeit liefern werde.

 

SPD

Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. "Aufbruch und Fortschritt" seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen.

Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an.

Nach den ersten Sondierungsrunden für ein Ampel-Bündnis zeigt sich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zuversichtlich für die weiteren Gespräche. Bis Freitag soll jetzt eine Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen erarbeitet werden.

Ab Montag sind Corona-Schnelltests nicht mehr für alle kostenlos. Wer darf sich noch kostenlos testen lassen? Und welche Nachweise braucht man jetzt für Gratis-Tests?

Grüne und FDP wollen mit der SPD über die Bildung einer Regierungskoalition sprechen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz begrüßt die Entscheidung und spricht von einem gemeinsamen Auftrag der drei Parteien.