Projekt mit Modellcharakter

Veröffentlicht am 17.09.2014 in Ausbildung

Foto: Th. Mockenhaupt

Auf Initiative der SPD-Bundestagsabgeordneten Gabi Weber besuchten die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles und der Abgeordnete Detlev Pilger (Koblenz) am 15. September 2014 das Projekt JUWEL in Montabaur.

„In einer Landesgruppensitzung in Berlin habe ich dieses gelungene Vorhaben, von dem ich selbst sehr überzeugt bin, vorgestellt. Es freut mich, dass wir es gemeinsam mit Andrea Nahles besuchen konnten und damit dieses nachahmenswerte Projekt auch bekannter gemacht zu haben“, so die Abgeordnete Gabi Weber aus dem Wahlkreis Montabaur.

Das mit ESF- und Landesmitteln finanzierte JUWEL der Jobcenter Rhein-Lahn und Westerwald sowie der Agentur für Arbeit Montabaur bietet jungen Menschen in Rheinland-Pfalz seit 2007 eine ganzheitliche Unterstützung hin zur beruflichen Integration. Von der berufspraktischen Erprobung über das sozialpädagogische Kompetenztraining bis hin zur psychologischen Beratung wird in Trägerschaft der GFBI (Gesellschaft zur Förderung beruflicher Integration Reckmann und Sorger GbR) alles „unter einem Dach” und „aus einer Hand” angeboten. Die jungen Leute können durch die gezielte Förderung Ihrer Eigenständigkeit und Selbstverantwortung enorm an Sicherheit gewinnen, Erfolg erleben und nachhaltig selbst an ihrer beruflichen Zukunft arbeiten.

Seit 2007 profitierten bis zum August 2014 mehr als 4000 junge Menschen von JUWEL, indem sie individuelle und professionelle Betreuung gefunden und letztlich sich selbst geholfen haben. Im Jahresschnitt 2014 haben über 52 Prozent dieser Zielgruppe einen sogenannten „positiven Verbleib“ hin zur beruflichen und sozialen Integration erreicht, d.h. sie nehmen nachhaltig Arbeit oder Ausbildung auf bzw münden in weiterführende Qualifizierungen oder Schulen.

Bei dem Besuch wurde die Besuchergruppe der SPD-Fraktion, der sich Tanja Machalet, MdL, anschloss, von Stephan Reckmann, einem Geschäftsführer der GFBI in Empfang genommen und begrüßt. Peter Hahn, Geschäftsführer des Jobcenters Westerwald, stellte zunächst das JUWEL und seine wesentlichen Erfolge und Alleinstellungsmerkmale vor. In der anschließenden offenen Diskussion füllten die eingeladenen Teilnehmer das bis dahin Dargestellte mit Leben. Im Gespräch waren derzeit aktive und bereits erfolgreich integrierte Projektteilnehmer, darüber hinaus Holger Kern, Silke Simmer und Margarete Leja (Standortleitungen Montabaur, Diez und Bad Ems), Markus Klein (Projektleiter), Madeleine Seidel (Agentur für Arbeit), sowie Jochen Geißel und Jürgen Heibel (Jobcenter Rhein-Lahn).

Informationen zum Projekt

Bericht in der "Westerwälder Zeitung" vom 15. September 2014

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.