Projekt mit Modellcharakter

Veröffentlicht am 17.09.2014 in Ausbildung

Foto: Th. Mockenhaupt

Auf Initiative der SPD-Bundestagsabgeordneten Gabi Weber besuchten die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles und der Abgeordnete Detlev Pilger (Koblenz) am 15. September 2014 das Projekt JUWEL in Montabaur.

„In einer Landesgruppensitzung in Berlin habe ich dieses gelungene Vorhaben, von dem ich selbst sehr überzeugt bin, vorgestellt. Es freut mich, dass wir es gemeinsam mit Andrea Nahles besuchen konnten und damit dieses nachahmenswerte Projekt auch bekannter gemacht zu haben“, so die Abgeordnete Gabi Weber aus dem Wahlkreis Montabaur.

Das mit ESF- und Landesmitteln finanzierte JUWEL der Jobcenter Rhein-Lahn und Westerwald sowie der Agentur für Arbeit Montabaur bietet jungen Menschen in Rheinland-Pfalz seit 2007 eine ganzheitliche Unterstützung hin zur beruflichen Integration. Von der berufspraktischen Erprobung über das sozialpädagogische Kompetenztraining bis hin zur psychologischen Beratung wird in Trägerschaft der GFBI (Gesellschaft zur Förderung beruflicher Integration Reckmann und Sorger GbR) alles „unter einem Dach” und „aus einer Hand” angeboten. Die jungen Leute können durch die gezielte Förderung Ihrer Eigenständigkeit und Selbstverantwortung enorm an Sicherheit gewinnen, Erfolg erleben und nachhaltig selbst an ihrer beruflichen Zukunft arbeiten.

Seit 2007 profitierten bis zum August 2014 mehr als 4000 junge Menschen von JUWEL, indem sie individuelle und professionelle Betreuung gefunden und letztlich sich selbst geholfen haben. Im Jahresschnitt 2014 haben über 52 Prozent dieser Zielgruppe einen sogenannten „positiven Verbleib“ hin zur beruflichen und sozialen Integration erreicht, d.h. sie nehmen nachhaltig Arbeit oder Ausbildung auf bzw münden in weiterführende Qualifizierungen oder Schulen.

Bei dem Besuch wurde die Besuchergruppe der SPD-Fraktion, der sich Tanja Machalet, MdL, anschloss, von Stephan Reckmann, einem Geschäftsführer der GFBI in Empfang genommen und begrüßt. Peter Hahn, Geschäftsführer des Jobcenters Westerwald, stellte zunächst das JUWEL und seine wesentlichen Erfolge und Alleinstellungsmerkmale vor. In der anschließenden offenen Diskussion füllten die eingeladenen Teilnehmer das bis dahin Dargestellte mit Leben. Im Gespräch waren derzeit aktive und bereits erfolgreich integrierte Projektteilnehmer, darüber hinaus Holger Kern, Silke Simmer und Margarete Leja (Standortleitungen Montabaur, Diez und Bad Ems), Markus Klein (Projektleiter), Madeleine Seidel (Agentur für Arbeit), sowie Jochen Geißel und Jürgen Heibel (Jobcenter Rhein-Lahn).

Informationen zum Projekt

Bericht in der "Westerwälder Zeitung" vom 15. September 2014

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Sind am Osterwochenende ein Ausflug an die Küste oder ein Verwandten-Besuch erlaubt? Ein Überblick, welche Regeln in den Bundesländern gelten.

Im Kampf gegen das Coronavirus benötigt vor allem das medizinische Personal Schutzmasken. Deutschland kann in dieser Woche mit der Lieferung von insgesamt 40 Millionen Schutzmasken rechnen, so viel wie in den letzten beiden Wochen zusammen.Wir erklären, wie die Bundesregierung die Lieferungen sichert - und auch den Transport.

Noch steht das milliardenschwere Corona-Rettungspaket der Europäischen Union (EU) nicht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht aber von einer Einigung am Donnerstag aus. "Ich glaube, das kann man schaffen." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich appellieren an die Niederlande, ihre Blockade zu beenden.

Die Bundesregierung nimmt für drei Monate befristet Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz vor, um in der Corona-Krise in Notsituationen die Versorgung sicherzustellen. Sie dürfen nur im Notfall genutzt werden und beschränken sich auf eng begrenzte Tätigkeiten. Es geht darum, systemrelevante Bereiche wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitswesen und die pflegerische Versorgung, die Daseinsvorsorge und die Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern im Interesse aller zu garantieren.