Protest gegen Nacht- und Nebelaktion der Telekom

Veröffentlicht am 02.08.2013 in Kommunales

Die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler, besuchte kürzlich die Anlieger im Bereich Josef-Wagner-Straße und Steinstraße in Scheuerfeld. Hier wurde unmittelbar im Ortskern ein riesiger Funkmast der Deutschen Telekom auf dem Dach der alten Schule in Scheuerfeld montiert. Die Distanz zu den benachbarten Häusern beträgt zum Teil weniger als 20 Meter. Ohne jede Information und Rücksicht auf die Bürgerinnen und Bürger hat die Telekom mit Beginn der Sommerferien Fakten geschaffen.

Für die Abgeordnete, wie auch die Betroffenen stellt sich die Frage, warum mitten im Ort und ohne jede konkrete Information ein solches Bauwerk errichtet wird, zumal die Verbandsgemeinde in Zusammenarbeit mit NetCologne in wenigen Wochen schnelles Internet zur Verfügung stellt. Die Haubergsgenossenschaft hätte gerne genügend Standorte fern der Wohnhäuser zur Verfügung gestellt.

Die Mobilfunkbetreiber haben im Jahr 2001 das „Informationszentrum Mobilfunk (IZMF)“ gegründet, welches Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Politiker, Medien, sowie öffentliche und private Institutionen zum Thema Mobilfunk ist. Hier steht:…„Der Dialog sollte so früh wie möglich hergestellt werden. Das zeigt der Bevölkerung, dass die Verantwortlichen vorausschauend handeln und dass sie die Betroffenen ernst nehmen. Zudem verringert ein solches Vorgehen die Wahrscheinlichkeit, dass sich Falschinformationen und Missverständnisse verbreiten, die sich später nur mühsam aus dem Weg räumen lassen…“

Sabine Bätzing-Lichtenthäler stellt zurecht die Frage, warum dies in der Praxis keine Anwendung findet. "Ich werde mich direkt mit der Telekom in Verbindung setzen und um schnelle Klärung ersuchen. Es kann nicht sein, dass hier in einer Nacht- und Nebelaktion unwiderrufliche Fakten zu Lasten der Anwohner geschaffen werden", so Bätzing-Lichtenthäler nachdrücklich.

Die Bürgerinitiative hat ihren Unmut bereits mit einem Schreiben an den Eigentümer der alten Schule zu dem Bauvorhaben mitgeteilt. Es wird eine Vertragslaufzeit von zehn Jahren vermutet. Dazu gibt es noch keine offizielle Stellungnahme. Bei einer Kontrollmessung in einigen Häusern konnten am 18.Juli 2013 keine erhöhten Werte ermittelt werden. Die Antennen waren da noch nicht eingeschaltet. Aktuell wird eine Dauermessanlage vor Ort installiert, an der sich der Einschaltzeitpunkt messen lässt. Damit soll dann dauerhaft der Verlauf der Strahlungsintensität kontrolliert werden. Die Sozialdemokratin sicherte den Bürgerinnen und Bürgern ihre Unterstützung zu.

 

SPD

24.01.2022 22:33
"Kurs halten" .
Bund und Länder halten angesichts der Omikron-Welle an den bestehenden Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung fest. Kanzler Olaf Scholz rief dazu auf, vorsichtig zu bleiben und weiter auf Impfen und Boostern zu setzen: "Dann haben wir eine gute Chance, weiter gut durch diese schwierige Gesundheitskrise zu kommen."

24.01.2022 22:21
"Es zerreißt mir das Herz".
Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich nach dem Amoklauf in Heidelberg tief erschüttert gezeigt. "Es zerreißt mir das Herz, solch eine Nachricht zu erfahren", sagte der Kanzler am Montag. Er sprach den Angehörigen, den Opfern und den Studentinnen und Studenten der Universität Heidelberg sein Beileid aus.

24.01.2022 15:09
"Stunde der Diplomatie".
SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat vor einer Eskalation im Konflikt an der russisch-ukrainischen Grenze gewarnt. Alle Beteiligten müssten sich "bis zuletzt für eine friedliche Lösung einsetzen".

24.01.2022 11:41
Krieg in Europa verhindern!.
SPD-Chef Lars Klingbeil hat klare Unterstützung für den Kurs der Bundesregierung im Umgang mit dem Konflikt an der russisch-ukrainischen Grenze bekräftigt. Gemeinsam mit anderen sei Deutschland in der Pflicht, alle diplomatischen Bemühungen zu nutzen, "um einen Krieg mitten in Europa zu verhindern.

22.01.2022 18:27
Sicherheit im Wandel.
Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen.