de Maizière hat sich zum Selbstverteidigungsminister degradiert

Veröffentlicht am 01.08.2013 in Pressemitteilung

Foto: Daniel Biskup

Zu den Äußerungen von Verteidigungsminister de Maizière vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags erklärt der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück:

Thomas de Maizière hat sich mit seinem Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages endgültig zum Selbst-Verteidigungsminister degradiert. Die Verantwortung auf Untergebene abzuwälzen ist kleinlich und widerspricht seinen selbst gestellten Grundsätzen, wie er sie in einer Rede aus dem Jahr 2011 selbst formuliert hat: "Verantwortung heißt: Antworten geben und sich vor seine Mitarbeiter stellen, ....Eigeninteressen hintanstellen."

Heute verhält sich der Verteidigungsminister genau umgekehrt. Wahrhaftige Antworten werden tunlichst vermieden und Mitarbeiter müssen den Kopf hinhalten. Thomas de Maizière hat sich mit seinen Aussagen in einem Gestrüpp aus Halb- und Unwahrheiten verheddert. Das entspricht nicht den Anforderungen an den Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.