„Politik ist für mich menschlicher geworden“

Veröffentlicht am 13.07.2012 in Allgemein

Anna Metzner aus Neustadt/Wied war beim Girls Day in Berlin

Auf Einladung von Sabine Bätzing-Lichtenthäler, MdB konnte Anna Metzner aus Neustadt/Wied einen Tag in Berlin verbringen und Einblick in die Arbeit im Bundestag bekommen. Am Vorabend des Girls Day erfolgte der obligatorische Rundgang durch den Reichstag, um einen ersten Eindruck des "Arbeitsplatzes" zu erhalten.

Die SPD-Bundestagsfraktion hatte für die politisch interessierten Mädchen ein informatives Tagesprogramm zusammengestellt: So standen u.a. Gespräche mit dem Fraktionsvorsitzenden Dr. Frank-Walter Steinmeier, sowie der Parlamentarischen Geschäftsführerin Iris Gleicke und ein World-Café auf dem Programm. Im Anschluss wurde es interaktiv mit einem Politik-Parcours über die Wege in der Politik und der Gesetzgebung. Bei diesem Planspiel kam den Mädchen die Aufgabe zu, in verschiedenen Fraktionen ein Gesetz zum „Wählen ab 16“auf den Weg zu bringen. Natürlich bestand auch die Gelegenheit, an einer Plenarsitzung zur Pflegereform live von der Zuschauertribüne aus teilzunehmen.

Übervoll mit diesen Eindrücken aus der Hauptstadt ging es dann für Anna wieder in die Heimat zurück. "Ich bin wirklich froh, dass ich meinen Girls Day in Berlin verbringen und hinter die Kulissen gucken durfte. Politik ist für mich mit diesem Besuch menschlicher geworden.", war Annas zufriedenes Resümee.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."