Pflichtmensch und Freund - Matthias Platzeck setzt Maßstäbe

Veröffentlicht am 30.07.2013 in Allgemein

Zum angekündigten Rücktritt des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck erklärt der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel:

Matthias Platzeck verkörpert Brandenburg. Er lebt beispielhaft vor, was die Brandenburgerinnen und Brandenburger ausmacht: pragmatisch, pflichtbewusst, klar und weitblickend, aber auch stets leidenschaftlich für die Interessen seines Landes kämpfend.

Und genau so hat Matthias Platzeck nun auch souverän über seinen Rückzug entschieden. Seit vielen Jahren setzt er seine ganze Kraft und Leidenschaft für Brandenburg ein und hat tiefe Spuren in der Brandenburger Landespolitik hinterlassen. Ihm ist anzumerken: Er liebt das Land. Und man merkt Brandenburg an, dass Matthias Platzeck das Land politisch, aber auch als Mensch geprägt hat.

Nun zieht Matthias Platzeck sich aus gesundheitlichen Gründen vom Amt des Ministerpräsidenten zurück, weil er weiß und spürt, dass die Leidenschaft für sein Land und das Pflichtbewusstsein in seinem Amt derzeit über seine körperlichen Kräfte gehen. Das verdient allergrößten Respekt.

Matthias Platzeck ist ein großer Sozialdemokrat, als Parteivorsitzender hat er unsere Partei mit größtem Einsatz und seiner unaufgeregten, offenen Art in schwieriger Zeit vorangebracht.

Er ist mir aber auch ein persönlicher Freund in einem Bereich, in dem es wenige Freundschaften gibt. Er versteht es wie wenige, Menschen direkt anzusprechen und für sich zu gewinnen. Zuhören, Menschen und ihre Lebenslagen verstehen kann er wie kaum ein anderer. Und er bleibt nie unverbindlich, sondern lässt sich immer in die Verantwortung nehmen. Gerade mit seiner menschlichen Art setzt er Maßstäbe im bisweilen schnelllebigen und oft zu hektischen politischen Betrieb.

Zu allererst wünsche ich Matthias Platzeck eine schnelle und vollständige Genesung. Und ich freue mich weiter über seine wesentliche Hinweise und seinen mich stets fordernden Rat, der mir immer wieder geholfen und Orientierung gegeben hat. Das wird er auch weiterhin.

 

SPD

Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. "Aufbruch und Fortschritt" seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen.

Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an.

Nach den ersten Sondierungsrunden für ein Ampel-Bündnis zeigt sich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zuversichtlich für die weiteren Gespräche. Bis Freitag soll jetzt eine Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen erarbeitet werden.

Ab Montag sind Corona-Schnelltests nicht mehr für alle kostenlos. Wer darf sich noch kostenlos testen lassen? Und welche Nachweise braucht man jetzt für Gratis-Tests?

Grüne und FDP wollen mit der SPD über die Bildung einer Regierungskoalition sprechen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz begrüßt die Entscheidung und spricht von einem gemeinsamen Auftrag der drei Parteien.