Pflichtmensch und Freund - Matthias Platzeck setzt Maßstäbe

Veröffentlicht am 30.07.2013 in Allgemein

Zum angekündigten Rücktritt des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck erklärt der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel:

Matthias Platzeck verkörpert Brandenburg. Er lebt beispielhaft vor, was die Brandenburgerinnen und Brandenburger ausmacht: pragmatisch, pflichtbewusst, klar und weitblickend, aber auch stets leidenschaftlich für die Interessen seines Landes kämpfend.

Und genau so hat Matthias Platzeck nun auch souverän über seinen Rückzug entschieden. Seit vielen Jahren setzt er seine ganze Kraft und Leidenschaft für Brandenburg ein und hat tiefe Spuren in der Brandenburger Landespolitik hinterlassen. Ihm ist anzumerken: Er liebt das Land. Und man merkt Brandenburg an, dass Matthias Platzeck das Land politisch, aber auch als Mensch geprägt hat.

Nun zieht Matthias Platzeck sich aus gesundheitlichen Gründen vom Amt des Ministerpräsidenten zurück, weil er weiß und spürt, dass die Leidenschaft für sein Land und das Pflichtbewusstsein in seinem Amt derzeit über seine körperlichen Kräfte gehen. Das verdient allergrößten Respekt.

Matthias Platzeck ist ein großer Sozialdemokrat, als Parteivorsitzender hat er unsere Partei mit größtem Einsatz und seiner unaufgeregten, offenen Art in schwieriger Zeit vorangebracht.

Er ist mir aber auch ein persönlicher Freund in einem Bereich, in dem es wenige Freundschaften gibt. Er versteht es wie wenige, Menschen direkt anzusprechen und für sich zu gewinnen. Zuhören, Menschen und ihre Lebenslagen verstehen kann er wie kaum ein anderer. Und er bleibt nie unverbindlich, sondern lässt sich immer in die Verantwortung nehmen. Gerade mit seiner menschlichen Art setzt er Maßstäbe im bisweilen schnelllebigen und oft zu hektischen politischen Betrieb.

Zu allererst wünsche ich Matthias Platzeck eine schnelle und vollständige Genesung. Und ich freue mich weiter über seine wesentliche Hinweise und seinen mich stets fordernden Rat, der mir immer wieder geholfen und Orientierung gegeben hat. Das wird er auch weiterhin.

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.