„Nein“ sagen kann jeder, die SPD will verantwortlich gestalten

Veröffentlicht am 25.04.2014 in Stadtverband

Detlev Pilger und Marion Lipinski-Naumann zu Gast bei „60 Minuten SPD – im Dialog“

David Langner, Vorsitzender der Koblenzer SPD, begrüßte den Spitzenkandidaten und Bundestagsabgeordneten Detlev Pilger sowie die Vorsitzende der SPD Stadtratsfraktion Marion Lipinski-Naumann als Gesprächspartner in der Reihe „60 Minuten SPD – im Dialog“, um mit ihnen und den Gästen das Kommunalwahlprogramm der SPD zu diskutieren. „Nein sagen ist einfach, das kann jeder. Aber sich der Verantwortung stellen und gestalten, das ist mitunter sehr schwierig. Aber es ist der Gestaltungswille, der unsere Gesellschaft voran bringt, „Neinsagerei“ bedeutet dagegen Stillstand oder gar Rückschritt. Optimistisch und dennoch realistisch in die Zukunft schauen, das möchte die SPD; dieser Herausforderung stellt sich die SPD am 25. Mai.“, erklärt Langner.

In der Weiterentwicklung der Stadt unter Berücksichtigung der angespannten Haushaltslage sieht die Fraktionsvorsitzende Marion Lipinski-Naumann eine der großen Herausforderungen für die kommende Legislaturperiode: „Eine Stadt wie Koblenz muss unternehmerisch denken und handeln. Kluge und zukunftsweisende Investitionen sind unabdingbar, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.“, stellt sie fest und ergänzt: “Die Gewerbesteuereinnahmen sprechen dabei für sich. Mit Blick auf den demographischen Wandel und den zunehmenden Fachkräftemangel werden sich Betriebe überlegen, wo sie sich ansiedeln. Fachkräfte mit ihren Familien werden ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt unter Berücksichtigung der sogenannten weichen Standortfaktoren festlegen. Da kann und muss Koblenz entsprechend punkten.“

Detlev Pilger benennt als einen zentralen weichen Standortfaktor die Bildung. Kitas und Schulen müssen räumlich und personell gut ausgestattet. Die Angebote der außerschulischen Jugendbildung und  das vielfältige Angebot freier Träger in Koblenz haben einen unschätzbaren Mehrwert für Koblenz, sie dürfen nicht kaputtgespart werden. Auch bei den Schulen als Lebens- und Lernort sieht der Jugend-und Sozialpolitiker noch viel Nachholbedarf. „Unsere Kinder verbringen gerade an Ganztagsschulen viel Zeit, das Angebot muss daher noch bedarfsgerechter ausgerichtet werden. Wir sollten es in den kommenden fünf Jahren schaffen, eine Ganztagsgrundschule auf der rechten Rheinseite und auch ein gymnasiales Ganztagsangebot in der Stadt zu realisieren.“, erklärt Pilger.

Er wünscht sich für die kommenden Jahre mehr Bürgerbeteiligung und ist überzeugt, dass so eine höhere Akzeptanz für politische Entscheidungen in der Bevölkerung zu erzielen ist. Allerdings will Pilger es dabei nicht beim Unterschriftensammeln belassen, sondern setzt auf inhaltliche Meinungsbildung. „Die Menschen interessieren sich für Themen, sie wollen beteiligt werden und wir müssen sehen, wie wir die unterschiedlichen Gruppierungen erreichen.“, erläutert Pilger und ergänzt, dass der Beteiligungswunsch sich auch durch die aktive Mitarbeit verschiedener Bevölkerungsgruppen in den Beiräten der Stadt widerspiegelt.

Besorgt sprach Pilger schließlich die Situation beim Wasser- und Schifffahrtsamt Koblenz an. Denn seitens des Verkehrsministeriums wird nun eine Herabstufung der Lahn diskutiert. Bislang ist diese eine Bundeswasserstraße. Eine Herabsetzung würde zum Einen das Land in die Pflicht rufen und die Bundesbehörde überflüssig machen und zum Anderen ein belastetes Erbe mit erheblichem Sanierungsstau hinterlassen. Der Bund darf sich, so Pilger, hier nach anfänglich positiven Signalen durch das Verkehrsministerium nicht aus seiner Verantwortung ziehen. Pilger fürchtet nun wieder den Verlust  von Arbeitsplätzen beim Koblenzer Amt. Er  wird nach wie vor um den Erhalt der Arbeitsplätze in Koblenz kämpfen, sowohl als Kommunal – als auch als Bundespolitiker.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."