Mit der Reform des BAföG sehr zufrieden

Veröffentlicht am 30.08.2014 in Bildung

Sabine Bätzing-Lichtenthäler und die Jusos des Kreises Altenkirchen begrüßen die beschlossene BAföG-Reform.

„Ich bin froh darüber, dass es uns gelungen ist das BAföG zu modernisieren. In der Praxis bedeutet dies, dass die Förderbeträge sowie die Freibeträge um 7 Prozent steigen. Insgesamt werden dadurch 825 Mio. Euro mehr für das BAföG aufgewandt,“ so die SPD-Bundestagsabgeordnete.

Auch die Jusos zeigen sich sehr zufrieden damit, dass das BAföG erhöht wurde: „Wie wir von Sabine Bätzing-Lichtenthäler erfahren haben, können durch die Erhöhung des Freibetrags insgesamt ca. 110.000 junge Menschen mehr von dem BAföG profitieren. Gleichzeitig werden auch die Familien mit den untersten Einkommen durch die Erhöhung der Förderbeiträge entlastet. Da sehen wir einen großen Schritt zu mehr Chancengleichheit, auch wenn auf diesem Feld noch viel Arbeit vor uns liegt.“

„Wir wollen dafür sorgen dass für die Bildungschancen Talent und Fleiß und nicht die soziale Herkunft entscheiden. Durch die geplante Reform kommen wir diesem Ziel nun ein großes Stück näher, “ so Bätzing-Lichtenthäler.

Die Jusos finden es wichtig und richtig, dass der Wohnzuschlag erhöht wird. Dadurch würden viele entscheidend entlastet und die realen Sorgen der Studenten ernst genommen. Besonders in den Universitätsstädten sind die Mieten in letzter Zeit rasant angestiegen.

Bätzing-Lichtenthäler weiter: „Zusätzlich konnten wir die Kinderbetreuungszuschläge erhöhen und die Situation für junge Familien oder auch für Alleinerziehende verbessern. Sie leben oft in prekären finanziellen Verhältnissen. Außerdem wird die bisherige Förderungslücke zwischen Bachelor und Master geschlossen. Das kann verhindern, dass Studierende in dieser Zeit in finanzielle oder soziale Schieflagen geraten.“

„Die Einführung der Online-Antragsstellung wird für viele unserer Generation den Umgang mit den BAföG-Ämtern deutlich vereinfachen. Die Probleme mit den Seitenlangen BAföG-Anträgen fallen nun weg, “ so die Jusos.

Insgesamt bewerteten sie gemeinsam mit „ihrer“ Bundestagsabgeordneten die kommende BAföG Reform als einen wichtigen Schritt zu mehr Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Die Erhöhung des BAföG war schon im Wahlprogramm der SPD zur Bundestagswahl 2013 gefordert worden. So zeigten sich beide zufrieden, dass diese Forderung nun so umfassend und zügig umgesetzt wird. Dafür hatten sie sich im Wahlkampf gemeinsam eingesetzt.

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.