Mit der Reform des BAföG sehr zufrieden

Veröffentlicht am 30.08.2014 in Bildung

Sabine Bätzing-Lichtenthäler und die Jusos des Kreises Altenkirchen begrüßen die beschlossene BAföG-Reform.

„Ich bin froh darüber, dass es uns gelungen ist das BAföG zu modernisieren. In der Praxis bedeutet dies, dass die Förderbeträge sowie die Freibeträge um 7 Prozent steigen. Insgesamt werden dadurch 825 Mio. Euro mehr für das BAföG aufgewandt,“ so die SPD-Bundestagsabgeordnete.

Auch die Jusos zeigen sich sehr zufrieden damit, dass das BAföG erhöht wurde: „Wie wir von Sabine Bätzing-Lichtenthäler erfahren haben, können durch die Erhöhung des Freibetrags insgesamt ca. 110.000 junge Menschen mehr von dem BAföG profitieren. Gleichzeitig werden auch die Familien mit den untersten Einkommen durch die Erhöhung der Förderbeiträge entlastet. Da sehen wir einen großen Schritt zu mehr Chancengleichheit, auch wenn auf diesem Feld noch viel Arbeit vor uns liegt.“

„Wir wollen dafür sorgen dass für die Bildungschancen Talent und Fleiß und nicht die soziale Herkunft entscheiden. Durch die geplante Reform kommen wir diesem Ziel nun ein großes Stück näher, “ so Bätzing-Lichtenthäler.

Die Jusos finden es wichtig und richtig, dass der Wohnzuschlag erhöht wird. Dadurch würden viele entscheidend entlastet und die realen Sorgen der Studenten ernst genommen. Besonders in den Universitätsstädten sind die Mieten in letzter Zeit rasant angestiegen.

Bätzing-Lichtenthäler weiter: „Zusätzlich konnten wir die Kinderbetreuungszuschläge erhöhen und die Situation für junge Familien oder auch für Alleinerziehende verbessern. Sie leben oft in prekären finanziellen Verhältnissen. Außerdem wird die bisherige Förderungslücke zwischen Bachelor und Master geschlossen. Das kann verhindern, dass Studierende in dieser Zeit in finanzielle oder soziale Schieflagen geraten.“

„Die Einführung der Online-Antragsstellung wird für viele unserer Generation den Umgang mit den BAföG-Ämtern deutlich vereinfachen. Die Probleme mit den Seitenlangen BAföG-Anträgen fallen nun weg, “ so die Jusos.

Insgesamt bewerteten sie gemeinsam mit „ihrer“ Bundestagsabgeordneten die kommende BAföG Reform als einen wichtigen Schritt zu mehr Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Die Erhöhung des BAföG war schon im Wahlprogramm der SPD zur Bundestagswahl 2013 gefordert worden. So zeigten sich beide zufrieden, dass diese Forderung nun so umfassend und zügig umgesetzt wird. Dafür hatten sie sich im Wahlkampf gemeinsam eingesetzt.

 

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Am 16. Januar wäre Johannes Rau 90 Jahre alt geworden. "Versöhnen statt spalten" - das war sein Verständnis von den Aufgaben der Politik. Gäbe es einen aktuelleren Anlass, an diesen Leitspruch zu erinnern als in diesen Zeiten einer weltweiten Pandemie, in Zeiten des Brexit und der Heilssuche in nationalem Egoismus und angesichts immer tiefer werdender sozialer Gräben? Lest hier den Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.

14.01.2021 14:00
Der Versöhner.
Am 16. Januar 2021 wäre Johannes Rau 90 Jahre alt geworden. "‚Versöhnen statt spalten‘ - das war sein Verständnis von den Aufgaben der Politik", erinnert der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans an den ehemaligen Bundespräsidenten, der über Jahrzehnte als Ministerpräsident, Minister und auch als Oberbürgermeister das Land bewegte. "In unserer Zeit bekommt diese Aussage ein ganz neues Gewicht", sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.

Damit Eltern sich während des Schul- und Kita-Lockdowns ohne große finanzielle Verluste um ihre Kinder zu Hause kümmern können, werden die Kinderkrankentage verdoppelt. Damit werden 90 Prozent des Nettogehalts ersetzt. Die Einzelheiten.

09.01.2021 07:17
Mehr Sicherheit und Chancen.
Arbeitsminister Hubertus Heil will die Grundsicherung zu einem sozialen Bürgergeld weiter entwickeln, "für das sich niemand schämen muss, der es braucht". Es geht um weniger Angst vor schnellen Leistungskürzungen oder dem Verlust der Wohnung. Und um mehr Sicherheit, mehr Bildungsmöglichkeiten und einen deutlich höheren Mindestlohn.