Mit der Reform des BAföG sehr zufrieden

Veröffentlicht am 30.08.2014 in Bildung

Sabine Bätzing-Lichtenthäler und die Jusos des Kreises Altenkirchen begrüßen die beschlossene BAföG-Reform.

„Ich bin froh darüber, dass es uns gelungen ist das BAföG zu modernisieren. In der Praxis bedeutet dies, dass die Förderbeträge sowie die Freibeträge um 7 Prozent steigen. Insgesamt werden dadurch 825 Mio. Euro mehr für das BAföG aufgewandt,“ so die SPD-Bundestagsabgeordnete.

Auch die Jusos zeigen sich sehr zufrieden damit, dass das BAföG erhöht wurde: „Wie wir von Sabine Bätzing-Lichtenthäler erfahren haben, können durch die Erhöhung des Freibetrags insgesamt ca. 110.000 junge Menschen mehr von dem BAföG profitieren. Gleichzeitig werden auch die Familien mit den untersten Einkommen durch die Erhöhung der Förderbeiträge entlastet. Da sehen wir einen großen Schritt zu mehr Chancengleichheit, auch wenn auf diesem Feld noch viel Arbeit vor uns liegt.“

„Wir wollen dafür sorgen dass für die Bildungschancen Talent und Fleiß und nicht die soziale Herkunft entscheiden. Durch die geplante Reform kommen wir diesem Ziel nun ein großes Stück näher, “ so Bätzing-Lichtenthäler.

Die Jusos finden es wichtig und richtig, dass der Wohnzuschlag erhöht wird. Dadurch würden viele entscheidend entlastet und die realen Sorgen der Studenten ernst genommen. Besonders in den Universitätsstädten sind die Mieten in letzter Zeit rasant angestiegen.

Bätzing-Lichtenthäler weiter: „Zusätzlich konnten wir die Kinderbetreuungszuschläge erhöhen und die Situation für junge Familien oder auch für Alleinerziehende verbessern. Sie leben oft in prekären finanziellen Verhältnissen. Außerdem wird die bisherige Förderungslücke zwischen Bachelor und Master geschlossen. Das kann verhindern, dass Studierende in dieser Zeit in finanzielle oder soziale Schieflagen geraten.“

„Die Einführung der Online-Antragsstellung wird für viele unserer Generation den Umgang mit den BAföG-Ämtern deutlich vereinfachen. Die Probleme mit den Seitenlangen BAföG-Anträgen fallen nun weg, “ so die Jusos.

Insgesamt bewerteten sie gemeinsam mit „ihrer“ Bundestagsabgeordneten die kommende BAföG Reform als einen wichtigen Schritt zu mehr Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Die Erhöhung des BAföG war schon im Wahlprogramm der SPD zur Bundestagswahl 2013 gefordert worden. So zeigten sich beide zufrieden, dass diese Forderung nun so umfassend und zügig umgesetzt wird. Dafür hatten sie sich im Wahlkampf gemeinsam eingesetzt.

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Sind am Osterwochenende ein Ausflug an die Küste oder ein Verwandten-Besuch erlaubt? Ein Überblick, welche Regeln in den Bundesländern gelten.

Im Kampf gegen das Coronavirus benötigt vor allem das medizinische Personal Schutzmasken. Deutschland kann in dieser Woche mit der Lieferung von insgesamt 40 Millionen Schutzmasken rechnen, so viel wie in den letzten beiden Wochen zusammen.Wir erklären, wie die Bundesregierung die Lieferungen sichert - und auch den Transport.

Noch steht das milliardenschwere Corona-Rettungspaket der Europäischen Union (EU) nicht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht aber von einer Einigung am Donnerstag aus. "Ich glaube, das kann man schaffen." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich appellieren an die Niederlande, ihre Blockade zu beenden.

Die Bundesregierung nimmt für drei Monate befristet Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz vor, um in der Corona-Krise in Notsituationen die Versorgung sicherzustellen. Sie dürfen nur im Notfall genutzt werden und beschränken sich auf eng begrenzte Tätigkeiten. Es geht darum, systemrelevante Bereiche wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitswesen und die pflegerische Versorgung, die Daseinsvorsorge und die Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern im Interesse aller zu garantieren.