Mit der Reform des BAföG sehr zufrieden

Veröffentlicht am 30.08.2014 in Bildung

Sabine Bätzing-Lichtenthäler und die Jusos des Kreises Altenkirchen begrüßen die beschlossene BAföG-Reform.

„Ich bin froh darüber, dass es uns gelungen ist das BAföG zu modernisieren. In der Praxis bedeutet dies, dass die Förderbeträge sowie die Freibeträge um 7 Prozent steigen. Insgesamt werden dadurch 825 Mio. Euro mehr für das BAföG aufgewandt,“ so die SPD-Bundestagsabgeordnete.

Auch die Jusos zeigen sich sehr zufrieden damit, dass das BAföG erhöht wurde: „Wie wir von Sabine Bätzing-Lichtenthäler erfahren haben, können durch die Erhöhung des Freibetrags insgesamt ca. 110.000 junge Menschen mehr von dem BAföG profitieren. Gleichzeitig werden auch die Familien mit den untersten Einkommen durch die Erhöhung der Förderbeiträge entlastet. Da sehen wir einen großen Schritt zu mehr Chancengleichheit, auch wenn auf diesem Feld noch viel Arbeit vor uns liegt.“

„Wir wollen dafür sorgen dass für die Bildungschancen Talent und Fleiß und nicht die soziale Herkunft entscheiden. Durch die geplante Reform kommen wir diesem Ziel nun ein großes Stück näher, “ so Bätzing-Lichtenthäler.

Die Jusos finden es wichtig und richtig, dass der Wohnzuschlag erhöht wird. Dadurch würden viele entscheidend entlastet und die realen Sorgen der Studenten ernst genommen. Besonders in den Universitätsstädten sind die Mieten in letzter Zeit rasant angestiegen.

Bätzing-Lichtenthäler weiter: „Zusätzlich konnten wir die Kinderbetreuungszuschläge erhöhen und die Situation für junge Familien oder auch für Alleinerziehende verbessern. Sie leben oft in prekären finanziellen Verhältnissen. Außerdem wird die bisherige Förderungslücke zwischen Bachelor und Master geschlossen. Das kann verhindern, dass Studierende in dieser Zeit in finanzielle oder soziale Schieflagen geraten.“

„Die Einführung der Online-Antragsstellung wird für viele unserer Generation den Umgang mit den BAföG-Ämtern deutlich vereinfachen. Die Probleme mit den Seitenlangen BAföG-Anträgen fallen nun weg, “ so die Jusos.

Insgesamt bewerteten sie gemeinsam mit „ihrer“ Bundestagsabgeordneten die kommende BAföG Reform als einen wichtigen Schritt zu mehr Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Die Erhöhung des BAföG war schon im Wahlprogramm der SPD zur Bundestagswahl 2013 gefordert worden. So zeigten sich beide zufrieden, dass diese Forderung nun so umfassend und zügig umgesetzt wird. Dafür hatten sie sich im Wahlkampf gemeinsam eingesetzt.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."