Löhne müssen zum Leben reichen – auch bei normalen Arbeitszeiten

Veröffentlicht am 24.05.2012 in Arbeit

Zur aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), wonach gerade Beschäftigte mit Niedriglöhnen extrem viel arbeiten müssen, um sich und ihre Familie ernähren zu können, erklärt die SPD-Generalsekretärin und rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Andrea Nahles:

Immer mehr Menschen mit sehr geringem Einkommen müssen extrem viel arbeiten, um überhaupt finanziell über die Runden zu kommen. Sie wollen dem Staat nicht zur Last fallen und riskieren dafür ihre Gesundheit. Das sind Zustände, die an längst vergangen geglaubte Zeiten erinnern.

Wir brauchen dringend Löhne, die zum Leben reichen – auch bei normalen Arbeitszeiten. Dazu gehört auch ein gesetzlicher Mindestlohn, der diesen Namen verdient! Damit 900.000 Beschäftigte – rund 22 Prozent aller Arbeitnehmer – nicht mit ihrer Gesundheit ihren Lebensunterhalt bezahlen müssen. Wer hart arbeitet, muss mit einem ordentlichen Lohn und regulären Arbeitszeiten sein Leben bestreiten können.

Die Bundesregierung schaut tatenlos zu, wie die Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland immer schlechter werden. Die aktuelle DIW-Studie sollte sie endlich zum Handeln bringen.

Die Studie zum Download

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."