Kein Fußbreit den Rechten

Veröffentlicht am 10.12.2011 in AntiFa/Migration

Beitrag der rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler für den aktuellen vorwärts

Seit Anfang November werden wir täglich mit neuen Enthüllungen über die gewaltbereite rechtsextreme Szene in unserem Land konfrontiert. Es ist für die meisten Menschen unbegreiflich, dass eine braune Mörderbande ein Jahrzehnt und länger durch das Land fahren und zehn unserer Mitbürger umbringen konnte, ohne, dass die zuständigen Sicherheitsbehörden ihnen auf die Spur gekommen sind.

Weniger Beachtung fand in der gleichen Zeit leider die Debatte eines Antrags der SPD-Bundestagsfraktion. Er trägt den Titel „Rechtsextremistische Einstellungen im Sport konsequent bekämpfen“.

Darin hat unsere Fraktion thematisiert, was auf unseren Sportplätzen leider schon lange Realität ist: Rechtsextreme versuchen, den Sport zu missbrauchen. Sie versuchen, die Fankurve als Bühne für die Verbreitung ihrer kranken Ideologie zu nutzen. Sie versuchen, durch Unterwanderung von Sportvereinen, junge Menschen für ihre Zwecke zu rekrutieren.

Damit pervertieren sie alles, wofür der Sport steht und was er eigentlich sein könnte.

Sport hat die Fähigkeit, Menschen über Generationen, über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg zu verbinden und zu begeistern. Dadurch kann er helfen, dass Beste in unserer Gesellschaft hervorzubringen.

Die Kehrseite dieser Medaille ist, dass Sport als Ausdruck eines bis zur Fremdenfeindlichkeit übersteigerten Heimatgefühls missbraucht werden kann. Dem müssen wir entschlossen entgegen treten.

Damit der Sport seine positive Wirkung entfalten kann, sind wir alle zur Wachsamkeit verpflichtet. Denn viel schädlicher für unsere Gesellschaft, als das Handeln schlechter Menschen, ist das Nichthandeln guter Menschen.

Wenn etwa der FIFA-Präsident Sepp Blatter öffentlich sagt, dass rassistische Beleidigungen nicht so schlimm seien, da sie ja nach dem Abpfiff schnell wieder vergessen seien, ist dies nur ein Beispiel dafür. Wer selbst so beschimpft wurde, wird es sicher nicht so einfach vergessen. Solche Verharmlosungen kann sich unsere Gesellschaft nicht erlauben, wenn sie ernst zu nehmenden Einsatz gegen Rechts zeigen möchte.

Ein weiteres Beispiel hierfür ist die weite Verbreitung des Wortes „schwul“ als abwertendes Schimpfwort. Die Gleichsetzung von „homosexuell“ mit „schwach“, „unmännlich“ oder „minderwertig“ wird viel zu häufig hingenommen und verharmlost. Damit spielt man den Rechtsextremen in die Hände, wenn sie einzelne gesellschaftliche Gruppen auszugrenzen versuchen.

Darum hat die Arbeitsgruppe Sport der Bundestagsfraktion einen Antrag eingebracht, der klar gegen Diskriminierung von Menschen mit anderen sexuellen Identitäten Stellung bezieht.

Unser Antrag zum Thema Rechtsextremismus ist leider im Plenum gescheitert. Der Kampf gegen den Rechtsextremismus in allen Bereichen der Gesellschaft geben wir deswegen noch lange nicht verloren.

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.