Justizministerium bestätigt: Seehofer belügt Wähler bei PKW-Maut

Veröffentlicht am 11.09.2013 in Pressemitteilung

Foto: Susie Knoll

Zu aktuelllen Medienberichten über einen Vermerk aus dem Bundesjustizministerium über die Rechtswidrigkeit der PKW-Mautpläne erklärt Florian Pronold, Mitglied im Kompetenzteam von Peer Steinbrück für Infrastruktur und bezahlbares Wohnen:

Jetzt ist es amtlich. Horst Seehofer belügt die Wähler. Das bestätigt sogar das Bundesjustizministerium in einem bisher geheim gehaltenen juristischen Gutachten.

Das klare Fazit: Eine Ausländer-Maut ist rechtswidrig.  Auch die Rückerstattung der Mautkosten an deutsche Autofahrer – wie sie Seehofer neuerdings verspricht - verstößt gegen das EU-Recht. Rechtlich zulässig ist nur: Die Deutschen genauso abzukassieren, wie die Ausländer.

Deshalb ist die SPD gegen die Mautpläne der CSU: Seehofer plant eine Pendler-Steuer. Die Menschen, die auf ihr Auto angewiesen sind, werden von der CSU besonders hart zur Kasse gebeten. Diese Abzocke aller Autofahrer lehnt die SPD ab.

Alle Bürger sollten sich selbst ein Bild über die Wahlbetrugspläne von Seehofer machen können. Die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger darf dazu keine Beihilfe leisten. Sie muss das geheim gehaltene Dokument sofort auf der Homepage ihres Ministeriums veröffentlichen. Dann können sich die Bürger vor der Wahl ein klares Bild machen und erleben nicht nach der Wahl ihr schwarz-gelbes Maut-Abzock-Wunder.

 

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

In der Topetage vieler deutscher Firmen sitzt keine einzige Frau. Das will die SPD bei großen Unternehmen ändern. Nach zähem Ringen mit der Union soll ein Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen kommen - und zwar möglichst schnell. "Manches dauert viel zu lange. Aber endlich haben wir im Quoten-Streit mit der Union was erreicht!", freut sich Vizekanzler Olaf Scholz.

Das Erfolgsmodell der Kurzarbeit wird verlängert, um Arbeitsplätze und das Auskommen von Millionen Beschäftigten und ihren Familien zu sichern. Auch 2021 gilt: Kurzarbeitergeld kann einfacher und länger in Anspruch genommen werden. Wer länger in Kurzarbeit ist, bekommt mehr Geld. Und es werden Anreize für Qualifizierung geschaffen.

Kritik am Regierungshandeln und Proteste sind wichtig und notwendig. Unterstellungen, Falschbehauptungen und üble Hetze aber sind gefährlich für die Demokratie. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum neuen Infektionsschutzgesetz.