Mehr Kooperation für besseren Kinderschutz gefordert

Veröffentlicht am 10.09.2013 in Kommunales

Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) informiert sich bei Vertretern der Kreisverwaltung Altenkirchen über Kinderschutz und Jugendhilfe

Zu einem Informationsgespräch zu den Themen Kinderschutz, Jugendhilfe und Schulsozialarbeit traf sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler jetzt mit dem Jugendamt Altenkirchen. Neben dem Leiter Hermann-Josef Greb, waren außerdem die Kreisbeigeordnete Erika Hüsch sowie Mark Schneider, Referatsleiter für Kindertagesbetreuung und Jugendhilfeplanung anwesend. Sie erläuterten die einzelnen Bausteine der Präventionsketten für Kinderschutz und Jugendhilfe. Die Hilfe vor Ort sei gut und engmaschig. Auch die Hilfe für werdende Mütter sei vorhanden. Hier wünsche man sich einen besseren Austausch mit den relevanten Ärztegruppen. Die Vernetzung mit Kinderärzten funktioniere gut, aber der Kontakt zu Gynäkologen könne noch verbessert werden.

Mütter von Kindern bis zum 3. Lebensjahr zu besuchen sei derzeit noch schwierig. Die Datenschutzrichtlinien ständen einer automatischen Benachrichtigung des Jugendamtes seitens der Meldebehörde über Geburten im Wege. Hier stehe die Bundesregierung in der Pflicht, die aktuelle Gesetzeslage im Rahmen des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz anzupassen. Dazu hatte Sabine Bätzing-Lichtenthäler jüngst eine Anfrage an das Bundesfamilienministerium gestellt. Die Antwort war negativ. Man sehe keinen Bedarf für einen besseren Datenaustausch, so ein Ministeriumssprecher. „Ein unhaltbarer Zustand zum Nachteil der Kinder“, befand Bätzing-Lichtenthäler.

Des Weiteren kam das Thema Schulsozialarbeit zur Sprache. Das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung läuft zum Dezember 2013 aus. Viele erfolgreich begonnene Projekte der Jugendhilfe stehen dann vor dem Aus. „Dies ist ein herber Schlag für die Arbeit all derjenigen, die sich um eine Verbesserung der Situation junger benachteiligter Menschen bemühen“, so die Abgeordnete. Sie verweist auf eine entsprechende rot-grüne Bundesratsinitiative zur Fortführung des Teilhabepakets, die jedoch im Bundestag von der Koalition abgeschmettert wurde.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler bedankte sich für den regen Austausch und lobte zum Schluss als Mutter einer dreijährigen Tochter die Elternbriefe der Kreisverwaltung wie auch das Elternbegleitbuch der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Wer dazu mehr wissen möchte, kann unter www.familienbildungak.de oder auch im www.familienportal-ak.de mehr Informationen finden.
 

 

SPD

19.10.2018 16:03
Hessen tut der Wechsel gut.
Bezahlbare Wohnungen, Schulen mit einer Top-Ausstattung, weniger Unterrichtsausfall und bessere Verbindungen zwischen Stadt und Land - das sind die wichtigsten Vorhaben von Thorsten Schäfer-Gümbel. Als Ministerpräsident wird er diese Aufgaben sofort anpacken. Dafür braucht es einen Regierungswechsel. Sorge mit Deiner Stimme für einen Wechsel und frischen Wind für Hessen!

Die bisherige Bundesjustizministerin Katarina Barley soll die SPD als Spitzenkandidatin in die Europawahl im kommenden Jahr führen. SPD-Chefin Andrea Nahles bezeichnet sie während der Vorstellung in Berlin als "geborene Europäerin".

14.10.2018 19:19
"Eine bittere Niederlage" .
SPD-Chefin Andrea Nahles hat den Grünen zu ihrem klaren Wahlsieg gratuliert - und eine "bittere Niederlage" eingeräumt. Die Volksparteien insgesamt seien deutlich geschwächt aus der bayerischen Landtagswahl hervorgegangen. Die SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen kündigte an, jetzt in den Parteigremien gemeinsam zu entscheiden, welche Konsequenzen aus dem Ergebnis zu ziehen sind.

Bis tief in die Nacht hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit den Spitzen der Koalitionspartner verhandelt - mit Erfolg! Millionen von Dieselfahrerinnen und -fahrern haben nun endlich Klarheit, wie es mit ihren Autos weitergeht. Außerdem hat sich die Koalition auf erste Eckpunkte für ein modernes Einwanderungsrecht mit klaren und verlässlichen Regeln geeinigt.

26.09.2018 14:33
Diskutiere mit! .
Jetzt geht’s los! Das neue Debattenportal der SPD startet! Denn viele wollen sich auch zeit- und ortsunabhängig in die Partei einbringen. Dafür haben wir in den letzten Monaten das Debattenportal entwickelt.