Interview mit Angelika Glöckner

Veröffentlicht am 20.08.2018 in Pressemitteilung

Deutscher Bundestag, von Saldern

Liebe Angelika, du bist frisch gebackene Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für die Belange von Menschen mit Behinderungen, wie waren die ersten Wochen mit der neuen Aufgabe für dich?

Spannend und aufregend, wenn auch etwas anstrengend. Neben der neuen Funktion bin ich zusätzlich in den Ausschüssen für Arbeit und Soziales und für Europa tätig. Nach der Übergabe durch meine Vorgängerin, Kerstin Tack, arbeite ich mich nun in die umfassende Materie ein. Da gibt es so viel zu tun… vom Bundesteilhabegesetz (BTHG) über die Umsetzung der UN Behindertenrechtskonvention bis hin zur Arbeitsmarktpolitik, ist der ganze Bereich Behinderungen und Inklusion ein riesiges gesellschaftliches Querschnittsthema. Dabei sehe ich vor allem Chancen für unsere gesamte Gesellschaft.

Welches von diesen Themen ist dir als Sprecherin besonders wichtig für deine Arbeit der nächsten Jahre?

Sicherlich die Themen, die mir in meiner Ausschussarbeit täglich begegnen: Integration in den Arbeitsmarkt ist ein gutes Beispiel für einen Bereich, indem es noch viel Nachholbedarf gibt. Menschen mit Behinderungen sind auf dem ersten Arbeitsmarkt noch immer deutlich unterrepräsentiert. Was die Beschäftigten in den Behindertenwerkstätten angeht, so wollen sie zu Recht, dass ihre Arbeit mehr wertgeschätzt wird! Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir in der Politik die Rahmenbedingungen hierfür verbessern.

Wie kann das konkret aussehen?

Konsequent den Koalitionsvertrag umsetzen. Maßnahmen wie die assistierte Ausbildung stärken und ausbauen und die Umsetzung des BTHGs weiterhin begleiten und auf seine Wirksamkeit hin überprüfen.

Wie siehst du die Rolle der AG Selbstaktiv in der SPD?

Der Austausch zwischen der Gemeinschaft von Menschen mit Behinderungen und der Politik kann nur gelingen, wenn wir einen guten Draht zueinander haben. Unsere Genossinnen und Genossen, die sich in der Arbeitsgruppe engagieren, können also als Multiplikator in diese Gemeinschaft hineinwirken und deren Interessen vertreten. Für mich sind gerade die Hinweise aus der AG für meine Arbeit sehr wichtig.

Was kannst du konkret dafür tun, dass die Teilhabe von behinderten Menschen an der Gesellschaft gelingt?

Um vollständige Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen geht es in erster Linie um den konsequenten Ausbau der Barrierefreiheit. Mit der Neufassung des kürzlich verabschiedeten Bundesgleichstellungsgesetzes (BGG) haben wir eine weitere wichtige Grundlage zur Barrierefreiheit geschaffen – gerade auch in den digitalen Lebensbereichen. Geht es nach der SPD, wollen wir mit der Änderung der Antidiskriminierungsrichtlinie einen weiteren wichtigen Schritt vorankommen, damit sich Menschen auch im Alltag ohne Barrieren zurechtfinden und ihr Leben selbstbestimmt führen können. Eng damit verbunden ist für mich auch die Frage der politischen Teilhabe. Deshalb werde ich mich auch für die rasche Stärkung des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung einsetzen.

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.