Der Europarat in schwerem Wasser – Doris Barnett berichtet aus Straßburg

Veröffentlicht am 29.10.2018 in Pressemitteilung

Im kommenden Jahr feiert der Europarat 70-jähriges Bestehen. Im Mai 1949 von zehn nord- und westeuropäischen Staaten gegründet, ist der Europarat die älteste originär politische Organisation europäischer Staaten.

47 Staaten mit 820 Millionen Bürgern entsenden Delegationen ihrer Heimatparlamente (Deutschland hat 18 ordentliche und 18 stellv. Mitglieder), die zusammen die Parlamentarische Versammlung des Europarates ausmachen. Etliche Rechtspositionen, die für uns Selbstverständlichkeiten sind, sind es in vielen der Mitgliedsstaaten nicht, etwa die Gleichstellung von Menschen in Gender-Fragen, Gewaltfreiheit in der Familie, Pressefreiheit oder das Verbot von Folter. Im Mittelpunkt der Arbeit des Europarates stehen Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Darüber wacht der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg, der eine Einrichtung des Europarates ist – nicht der EU!

Etliche Probleme, die wir in unserer deutschen Innen- und Außenpolitik haben, finden sich auch im Europarat wieder. So wurde in der Oktober-Sitzung u.a. über die nukleare Sicherheit, insbesondere von grenznahen Atomkraftwerken, debattiert. Meine Kollegin Gabriela Heinrich präsentierte ihren Bericht über die Rolle der Frauen als Akteure der Integration. Für Aufregung und eine hitzige Diskussion sorgte ein Bericht, den die belgische Kollegin Petra de Sutter im Auftrag des Geschäftsordnungsausschusses abgab. Es ging dabei um die Frage, wie wir die Kohärenz, Legitimität und Effektivität unserer Entscheidungsmechanismen stärken können. Während der Bericht im Ausschuss einmütig angenommen wurde, kochten im Plenum die Gemüter hoch: Die Veränderung unserer Geschäftsordnung wurde als Nachgeben gegenüber Russland gewertet. Denn nach der Krim-Annexion entzog die Parlamentarische Versammlung der russischen Delegation ihr Stimmrecht. Seitdem boykottiert Russland die Versammlung, schickt keine Delegierten mehr und setzt die Beitragszahlung aus. Angesichts der kontroversen Debatte beschlossen wir, über den Bericht zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu beraten, wenn sich die Emotionen wieder gelegt haben. Jetzt kann in Ruhe auch noch über andere änderungsbedürftige Regelungen nachgedacht werden und die Geschäftsordnungsreform von der politischen Frage der Mitgliedschaft Russlands getrennt werden.

Natürlich wird diese Entscheidung auch politische Folgen haben und ggf. die Verärgerung einzelner Mitgliedsstaaten nach sich ziehen. Aber die Prinzipien und Grundwerte des Europarats sind keine Verhandlungsmasse! Uns in der Parlamentarischen Versammlung geht es um die Menschen in den Mitgliedsländern, nicht um die Exekutiven, die ja oft für die schlechte Lage der Menschenrechte in ihren Ländern verantwortlich sind. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates dient den Menschen und der Einhaltung ihrer Würde, der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie.
 

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.