Informationsbesuch der Tagespflege Giebelwald

Veröffentlicht am 24.07.2013 in Sozialpolitik

Sozialminister Alexander Schweitzer und Sabine Bätzing-Lichtenthäler loben breites Pflegeangebot der Tagespflege Giebelwald in Kirchen

Im Zuge seines Besuches in der Verbandsgemeinde Kirchen konnte die regionale Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler zusammen mit dem SPD-Kreisvorsitzenden Andreas Hundhausen den rheinland-pfälzischen Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Alexander Schweitzer, zu einem Informationsbesuch in der Tagespflege Giebelwald in Kirchen begrüßen.

Für die drei SPD-Politiker liegt ihr Engagement für dieses wichtige Thema in einer älter werdenden Gesellschaft auf der Hand, Bätzing-Lichtenthäler leitet zudem mit Franz Müntefering die Projektgruppe „Miteinander der Generationen“ und ist Sprecherin des Arbeitskreises Demografie im Deutschen Bundestag, Andreas Hundhausen ist Stadtbürgermeisterkandidat, dem das Thema sehr am Herzen liegt. Gemeinsam mit dem bundesweit ersten Demografie-Minister konnten sie sich ein anschauliches Bild vom umfangreichen Leistungsspektrum der Einrichtung machen, die Familien unterstützt, Berufstätige bei der Pflege ihrer Angehörigen entlastet und für die Betreuung ein abwechslungsreiches Angebot bereit hält.

Bätzing-Lichtenthäler und Schweitzer lobten die Tagespflege als positives Beispiel für eine Vielzahl von Einrichtungen im Land, die rund 70 Prozent der pflegerischen Versorgung in Rheinland-Pfalz gewährleisten. Beide Politiker wiesen im Hinblick auf künftiges altersgerechtes Wohnen auch auf die bislang zu wenig genutzten Chancen leer stehender Immobilien beim barrierefreien Ausbau und deren Nutzung als Mehrgenerationenhäuser hin.

Die Tagespflege Giebelwald der Ökumenischen Sozialstation unter der Führung von Helga Ricke Haberland (Leiterin) und Harry Feige (Geschäftsführer) befindet sich im Gebäude des ehemaligen Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Am Buschert 13 in Kirchen. Auf mehr als 230 Quadratmetern Fläche stehen den Pflegebedürftigen ein gemütlicher Tagesraum, ein Treppenlifter, ein Pflegebad, Ruheräume sowie eine Küche für das beliebte Haushaltstraining zur Verfügung. Von montags bis freitags jeweils von 8 bis 16 Uhr können Pflegebedürftige Am Buschert betreut werden, dabei können die Pflegeleistungen auch tageweise, etwa während des Urlaubs der Angehörigen, in Anspruch genommen werden. Die Tagespflege Giebelwald ist vorerst auf 16 Pflegeplätze ausgerichtet. „Tagsüber gut gepflegt, abends zuhause in gewohnter Umgebung“, so lautet das Konzept, wie Helga Ricke Haberland erläutert.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."