Ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet

Veröffentlicht am 23.01.2014 in Veranstaltungen

Foto: SPD Süpfalz

Bei ihrem Neujahrsempfang der etwas anderen Art stellte die südpfälzische SPD ehrenamtlich wirkende Menschen heraus. Mit „Menschen der Region“ wurden südpfälzische Initiativen und Gruppen ausgezeichnet, die ein Beispiel für Solidarität und Engagement sind. Das Programm für den Tag legte Thomas Hitschler, MdB und Vorsitzender der südpfälzischen Sozialdemokraten, gleich zu Beginn fest: „Heute wollen wir nicht die Mandatsträger und Spitzen der Landes- und Bundespartei in den Mittelpunkt stellen, sondern Menschen aus unserer Region, die sich für andere einsetzen und für eine solidarische Gemeinschaft einstehen.“

Der südpfälzische Unterbezirk ehrte drei Personengruppen:

- Initiative „Südstern hilft“ (Isabelle Fuchs), die allein im Jahr 2013 acht von Obdachlosigkeit betroffene Südpfälzerinnen und Südpfälzer aufnahm und begleitete.

- Eine Gruppe von Seniorinnen und Senioren um Pfarrer a. D. Ralf Piepenbrink, die sich einzigartig um die Pflege des Jüdischen Friedhofes, die Aufarbeitung der jüdischen Geschichte und eine Gedenkfeier zur Pogromnacht in und um Ingenheim sorgen.

- Die Evangelische Jugend Wörth, die sich in zahlreichen Spendenaktionen um das Wohl der Taifun-Opfer auf den Philippinen verdient machten.

Patenschaften für das Ehrenamt übernahmen die pfälzischen Sozialdemokraten Jutta Steinruck (MdEP), ein regelmäßiger Gast der südpfälzischen SPD; Florian Maier, Kandidat der SPD für das Ortsvorsteheramt in Dammheim, sowie Carsten Welsch. In ihren Laudationes hoben die drei die Bedeutung des Ehrenamtes für Gesellschaft und Region hervor.

Neben der Ehrung der „Menschen der Region“ schwor Vorsitzender Hitschler seine Genossen im voll besetzten Saal des Dorfgemeinschaftshauses in Pleisweiler-Oberhofen auf die bevorstehenden Kommunal- und Europawahlen ein. Deutschland sei ein Integrationsland, in dem kein Platz für Rassismus und Intoleranz sein dürfe. „Sorgt dafür, dass der europäische Gedanke ein Gedanke von Frieden, Fortschritt und Wohlstand ist!“ rief er den knapp 200 applaudierenden Gästen entgegen, unter denen sich auch Sozialminister Alexander Schweitzer, Landrätin Theresia Riedmaier sowie die Landtagsabgeordneten Wolfgang Schwarz und Barbara Schleicher-Rothmund befanden.

Die Sozialdemokraten waren sich einig, dass nach einem anstrengenden Jahr 2013 die SPD gestärkt in die Kommunal- und Europawahl einsteigen könne. „Wir stehen gut in den Vorbereitungen und freuen uns, ein starkes Ergebnis für ein soziales Europa und vor allem sozial gerechte Kommunalpolitik zu erkämpfen“, so die Landtagsabgeordneten Schwarz (SÜW) und Schleicher-Rothmund gemeinsam.
 

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.