Die Menschen vom Bahnlärm befreien

Veröffentlicht am 20.06.2014 in Aktuell

Sabine Bätzing-Lichtenthäler fordert konsequentes Handeln

„Der Schienenbonus ist gefallen, die LL-Sohle ist genehmigt, ein lärmabhängiges Trassenpreissystem eingeführt – viel ist in den vergangenen Jahren bewegt worden“, fasst Bätzing-Lichtenthäler die Bemühungen in dem Bereich zusammen.

„Aber wir müssen an dem Thema dran bleiben und nicht nachlassen, die Menschen vom Bahnlärm zu befreien“, sagte sie anlässlich einer vom Land Rheinland-Pfalz initiierten Bahnlärmkonferenz in Lahnstein.

Dort traf sie jetzt auch den Botschafter der Schweizerischen Eidgenossenschaft in der Bundesrepublik Deutschland, Tim Guldimann, sowie den rheinland-pfälzischen Infrastrukturminister Roger Lewentz.

Für die Abgeordnete ist klar, dass der Lärm vor allem an der Quelle bekämpft werden muss. Hier sieht sie die Waggoneigentümer in der Pflicht. Bis 2020 soll kein lauter Zug mehr durch das Rheintal fahren. „Das ist noch ein weiter Weg, aber eines muss klar sein: es darf keine Fristverlängerung geben! Die Politik würde sich unglaubwürdig machen, wenn wir von dem eigenen gesteckten Ziel abrücken würden. Niemand kann behaupten, dass der Zeitpunkt überraschend wäre. Immerhin haben die Unternehmen noch gut sechs Jahre Zeit, die Waggons umzurüsten“, so Bätzing-Lichtenthäler.

Sie weist auf den Bundesverkehrswegeplans hin, der 2015 neu aufgestellt wird. „Ich möchte mich dafür einsetzen, dass zumindest geprüft wird, ob und wie eine Alternativtrasse für das Mittelrheintal realisiert werden könnte.“

Tim Guldimann vertritt harte Thesen in Sachen Bahnlärm. Er machte deutlich, dass es im Zweifelsfalle nur über Verbote zu regeln sei. Das sieht Bätzing-Lichtenthäler ähnlich: „Wenn in Bezug auf die Umrüstung 2016 herauskommen sollte, dass bis dahin zu wenige Waggons umgerüstet wurden, muss der Gesetzgeber dafür sorgen, dass laute Züge nicht mehr fahren dürfen.“

Aktuelle Zahlen hinsichtlich der Umrüstung lassen aber Hoffnungen aufkommen, dass das Jahr 2020 gehalten werden könnte.

 

SPD

Jedes Kind in unserem Land soll glücklich und unbeschwert aufwachsen können - frei von Sorgen, ob das Geld für das Notwendige ausreicht. Gerade Familien mit kleinen Einkommen brauchen dafür unsere Unterstützung. Deshalb stärken wir sie mit dem Starke-Familien-Gesetz und sorgen dafür, dass jedes Kind es packt.

Egal, ob in der Familie oder bei der Arbeit, wir alle kennen in unserem Umfeld Frauen und Männer, die für eine bestimmte Zeit ihre Arbeitszeit verkürzen. Doch oft stellt sich der Weg in die Teilzeit als Einbahnstraße heraus. Mit ernsten Folgen für die Haushaltskasse - und meist leider auch für den beruflichen Aufstieg. Das ändern wir jetzt. Mit der Brückenteilzeit.

Beschäftigte zahlen seit 1. Januar weniger Krankenkassenbeiträge - und Arbeitgeber mehr. Es gilt die so genannte Parität, also gleiche Beiträge auf beiden Seiten. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heißt das: mehr Geld in der Haushaltskasse.

01.01.2019 11:34
Was sich 2019 ändert.
Von Miete bis Rente: Die SPD hat 2018 zahlreiche Gesetze auf den Weg gebracht, die zeigen: Mit der SPD wird das Leben besser. Und 2019 geht es weiter. Hier der Überblick zu wesentlichen Neuregelungen ab 1. Januar.

Gut ausgebildete Fachkräfte sind wichtig für unsere sozialen Sicherungssysteme - für gute Renten zum Beispiel, für die Gesundheitsversorgung und eine menschliche Pflege. Für den Wohlstand in unserem Land. Darum wird es bessere Aus- und Weiterbildungsangebote geben: für alle, die noch keinen Job haben. Und den neuen sozialen Arbeitsmarkt. Das reicht aber nicht. Zusätzlich brauchen wir qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. Dafür kommt das Einwanderungsgesetz!