Und dann war´s plötzlich dunkel und kalt…

Veröffentlicht am 23.06.2014 in Pressemitteilung

Sabine Bätzing-Lichtenthäler unterstützt bundesweite Aktionswoche der Schuldnerberatung gegen Energiesperren

Die Schuldnerberatungsstellen führen vom 23. - 27. Juni eine bundesweite Aktionswoche zum Thema „Energieschulden – Energiesperren“ durch. Sie wollen damit auf die Betroffenen von bis zu 800.000 Strom- und Gassperrungen im Jahr hinweisen.

Der Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist dies ein eigenes Anliegen: „Ich bin in der Vergangenheit häufig von Menschen angesprochen worden, die plötzlich – auch im Winter- keine Heizung mehr haben. Ich halte das nicht für akzeptabel. Es nützt auch nichts darauf zu verweisen, dass diese Menschen ja die Schulden selber verursacht haben. Das wissen sie selber und das ist viel zu oft der Grund, dass sie sich zu spät beraten lassen. So wenig, wie ich einem Menschen sein letztes Brot wegnehmen darf, wenn er hungert, darf ich ihm die Heizung wegnehmen, wenn er friert.“

Timo Schneider vom Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen unterstützt daher auch die klaren Forderungen der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Wohlfahrtsverbände. So dürften zum Beispiel die Kosten der Energiewende eben nicht den Armen auferlegt werden. Die Hürden für Energiesperren müssten erhöht werden, indem zum Beispiel unabhängige Stellen eine Sperrung überwachten. Bei Sozialleistungen müssten tatsächliche Energiebedarfe berücksichtigt werden.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und setzt sich gegenüber den Energieversorgern für Prepaid-zähler ein: „Damit sind zwar nicht die Schulden weg, Prepaid-Zähler ermöglichen aber für die Zukunft weiter Energie zu erhalten, während gleichzeitig die Interessen der Versorger gewährleistet werden.“

 

SPD

2015 hat die Weltgemeinschaft das Pariser Klimaabkommen beschlossen: Die Erderwärmung muss auf bis 2050 auf 1,5 bis 2 Grad begrenzt werden. Das war nicht nur ein historischer Schritt, sondern Verpflichtung und Versprechen zugleich. Andrea Nahles in ihrem Namensbeitrag zur sozialdemokratischen Klimapolitik.

Nach Grundrente und Arbeitsmarkt stellt SPD-Chefin Andrea Nahles ein umfassendes Konzept für die Pflege der Zukunft vor. Ziel ist, die Pflege so zu organisieren, dass sich jede und jeder darauf verlassen kann, im Alter gut gepflegt zu werden, von qualifiziertem und gut bezahltem Personal - und, dass die Pflege bezahlbar bleibt.

06.04.2019 15:44
Jetzt ist unsere Zeit.
.
Auf ihrem Ostkonvent hat die SPD ein "Zukunftsprogramm Ost" vorgestellt. Es geht um Anerkennung und Aufbruch.

Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos. Unsere Botschaft an die Menschen in Großbritannien ist klar: Die Tür für euch bleibt offen. Großbritannien gehört für uns zur Europäischen Union.

Europa steht vor großen Herausforderungen. Die sind zu meistern - wenn Deutschland und Frankreich mit vereinten Kräften neuen Schwung in die deutsch-französische Partnerschaft bringen. Ein Gastbeitrag der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles und der Fraktionsvorsitzenden der französischen Sozialisten, Valérie Rabault, in der FAZ.