Campus-Gespräche mit Thomas Hitschler

Veröffentlicht am 17.07.2013 in Bildung

Die Juso-Hochschulgruppe Landau hat ein neues Veranstaltungsformat am Landauer Campus der Universität Koblenz-Landau initiiert. Erster Teilnehmer der „Campus-Gespräche“ war Thomas Hitschler. Im Anschluss machte sich der SPD-Direktkandidat für die Südpfalz bei einem Campus-Rundgang ein eigenes Bild von der Universität.

„Wir haben bereits zuvor das Gespräch mit Menschen aus Politik und Verwaltung gesucht und diese an den Campus geholt, um konkrete Anliegen der Studierendenschaft anzupacken“, erklären Lisa Reinheimer und Ramazan Altuntas von der Juso-Hochschulgruppe. „Von der Einführung der Uni-Buslinie bis zur Reparatur von tropfenden Dächern konnten wir damit einige wichtige Dinge anstoßen. Diesen Weg gehen wir nun in einem regelmäßigeren Format im Sinne der Studierenden weiter.“

Themen im Gespräch mit Thomas Hitschler waren Bildung, Mindestlohn, Gleichberechtigung, Integration und Netzpolitik. „Aufstieg durch Bildung ist ein ur-sozialdemokratisches Thema und auch für mich ein zentraler Antrieb“, erläuterte der Kandidat. „Die Abhängigkeit des Bildungserfolges von der sozialen Herkunft hat unter Schwarz-Gelb wieder zugenommen, die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems hingegen ist geringer geworden. Diese Fehlentwicklungen müssen dringend korrigiert werden.“

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Sind am Osterwochenende ein Ausflug an die Küste oder ein Verwandten-Besuch erlaubt? Ein Überblick, welche Regeln in den Bundesländern gelten.

Im Kampf gegen das Coronavirus benötigt vor allem das medizinische Personal Schutzmasken. Deutschland kann in dieser Woche mit der Lieferung von insgesamt 40 Millionen Schutzmasken rechnen, so viel wie in den letzten beiden Wochen zusammen.Wir erklären, wie die Bundesregierung die Lieferungen sichert - und auch den Transport.

Noch steht das milliardenschwere Corona-Rettungspaket der Europäischen Union (EU) nicht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht aber von einer Einigung am Donnerstag aus. "Ich glaube, das kann man schaffen." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich appellieren an die Niederlande, ihre Blockade zu beenden.

Die Bundesregierung nimmt für drei Monate befristet Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz vor, um in der Corona-Krise in Notsituationen die Versorgung sicherzustellen. Sie dürfen nur im Notfall genutzt werden und beschränken sich auf eng begrenzte Tätigkeiten. Es geht darum, systemrelevante Bereiche wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitswesen und die pflegerische Versorgung, die Daseinsvorsorge und die Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern im Interesse aller zu garantieren.