Campus-Gespräche mit Thomas Hitschler

Veröffentlicht am 17.07.2013 in Bildung

Die Juso-Hochschulgruppe Landau hat ein neues Veranstaltungsformat am Landauer Campus der Universität Koblenz-Landau initiiert. Erster Teilnehmer der „Campus-Gespräche“ war Thomas Hitschler. Im Anschluss machte sich der SPD-Direktkandidat für die Südpfalz bei einem Campus-Rundgang ein eigenes Bild von der Universität.

„Wir haben bereits zuvor das Gespräch mit Menschen aus Politik und Verwaltung gesucht und diese an den Campus geholt, um konkrete Anliegen der Studierendenschaft anzupacken“, erklären Lisa Reinheimer und Ramazan Altuntas von der Juso-Hochschulgruppe. „Von der Einführung der Uni-Buslinie bis zur Reparatur von tropfenden Dächern konnten wir damit einige wichtige Dinge anstoßen. Diesen Weg gehen wir nun in einem regelmäßigeren Format im Sinne der Studierenden weiter.“

Themen im Gespräch mit Thomas Hitschler waren Bildung, Mindestlohn, Gleichberechtigung, Integration und Netzpolitik. „Aufstieg durch Bildung ist ein ur-sozialdemokratisches Thema und auch für mich ein zentraler Antrieb“, erläuterte der Kandidat. „Die Abhängigkeit des Bildungserfolges von der sozialen Herkunft hat unter Schwarz-Gelb wieder zugenommen, die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems hingegen ist geringer geworden. Diese Fehlentwicklungen müssen dringend korrigiert werden.“

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."