Ramsauer muss Pkw-Maut Pläne aufgeben

Veröffentlicht am 19.07.2013 in Pressemitteilung

Foto: Susie Knoll

Zum Verzicht Belgiens eine Pkw-Maut nur für Ausländer einzuführen, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Florian Pronold:

Verkehrsminister Ramsauer ist durch den Verzicht Belgiens als „Pkw-Maut Pinocchio“ überführt. Seine ständig wiederholte Behauptung, dass es möglich sei, eine Pkw-Maut nur für Ausländer einzuführen, ist als Lüge enttarnt. Alle Argumente, die jetzt in Belgien zum Verzicht auf eine Vignette nur für Ausländer geführt haben, sind in Deutschland seit langem bekannt. Der Verkehrsminister sollte wenigstens auf unsere belgischen Nachbarn hören, wenn er den Mitarbeitern seines eigenen Ministeriums schon nicht glaubt.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat bereits vor einem Jahr in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion festgestellt, dass es aus europarechtlichen Gründen nicht möglich ist, eine Pkw-Maut nur für ausländische Kraftfahrzeuge einzuführen. Ramsauer ignoriert beharrlich seine eigene Antwort. Mit dem Festhalten an einem Vorhaben, das aus europarechtlichen Gründen nicht funktioniert, macht Ramsauer Deutschland zu einer Lachnummer in Europa. Ich fordere den Bundesverkehrsminister deshalb auf, seine Pläne zur Einführung einer Pkw-Maut aufzugeben.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.