Bundeswettbewerb „Innovative Suchtprävention vor Ort“

Veröffentlicht am 29.10.2015 in Pressemitteilung

Wie sieht innovative Suchtprävention vor Ort aus? Zu diesem Thema haben die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung einen bundesweiten Wettbewerb ausgeschrieben. Die Trierer SPD-Bundestagsabgeordnete Katarina Barley weist darauf hin, dass sich Städte und Gemeinden noch bis zum 15. Januar 2016 um eine Förderung bewerben können.

„Drogen- und Suchtprävention findet vor allem vor Ort, in der Kommune statt. Auch in der Region Trier haben viele Akteure in den letzten Jahren sehr engagiert Strukturen für gute Konzepte geschaffen. Diese Initiativen sollten über die Region hinaus bekannt werden, damit andere davon profitieren können. Ich möchte sie ermuntern, sich am Wettbewerb zu beteiligen“, sagte Barley.

Ausgezeichnet werden Maßnahmen aus dem gesamten Spektrum suchtpräventiver Arbeit. Vergeben werden Preisgelder von insgesamt 60.000 Euro. Zusätzlich steht für Projekte, die in Kooperation mit den Krankenkassen vor Ort umgesetzt werden, ein Sonderpreis von 10.000 Euro zur Verfügung.

Anmeldeunterlagen und Informationen

 

SPD

Wir wollen den Zusammenhalt wieder stark machen - auf dass Alle ein lebenswertes, bezahlbares Zuhause haben. Jetzt haben wir im Koalitionsausschuss eine Einigung erzielt für mehr bezahlbare Wohnungen. Dieses und weitere Ergebnisse im Überblick:

Wenn die eigenen Eltern pflegebedürftig werden, mussten die Kinder bislang für deren Unterhalt aufkommen - wenn die Eltern Hilfe zur Pflege oder andere Leistungen der Sozialhilfe erhalten. Sozialminister Hubertus Heil ändert das jetzt. Und es gibt mehr Leistungen für Menschen mit Behinderung.

Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen - und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich "viel konsequenter" wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums.

02.08.2019 13:29
Diplomatie und Dialog.
Die Lage am Persischen Golf wird von Tag zu Tag explosiver. Für uns als Friedenspartei ist klar: Wir lehnen eine von den USA angeführte Militärmission ab. Was die Region jetzt vor allem braucht ist Deeskalation und Dialog.

25.07.2019 17:28
Azubi-Mindestlohn kommt.
Jeder, der in Betrieben arbeitet, verdient Anerkennung, ob Chefin oder Auszubildender. Deshalb hat die SPD den Azubi-Mindestlohn durchgesetzt. Damit bekommen zehntausende Azubis ab Januar 2020 mehr Geld.