Besonders Frauen droht Altersarmut

Veröffentlicht am 11.07.2013 in Sozialpolitik

„Altersarmut“ – dieses Schlagwort macht viele Menschen unsicher. In den vergangenen Monaten wurde auf bundespolitischer Ebene und in den Medien viel darüber diskutiert. Der Armutsbericht der Bundesregierung weist, trotz versuchter Täuschung, alarmierende Tendenzen auf: Vor allem Frauen werden zunehmend von Altersarmut betroffen sein.

Vor diesem Hintergrund hatte die Leutesdorfer SPD zur Veranstaltung „Altersarmut ist weiblich“ im Leyscher Hof eingeladen. Lothar Slezak führte durch den Abend. Er freute sich als sachkundige Gäste die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Neuwied, Doris Eyl-Müller, sowie Marion Vogel von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di begrüßen zu dürfen. Unaufgeregt und sachlich wollte man nicht nur über die Ursachen weiblicher Altersarmut informieren, sondern vor allem Lösungen aufzeigen, wie sie bekämpft werden kann.

Dass Frauen von Altersarmut eher betroffen sind als Männer, liege vor allem an der niedrigen Erwerbsquote von Frauen. „Mehr Frauen in guter, sicherer Arbeit heißt weniger Frauen in Altersarmut“, argumentiert Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Sie setzt auf ein ganzes Bündel von Maßnahmen: „Leider ist es nach wie vor vielen Frauen nur sehr schwer möglich, Familie und Beruf in Einklang zu bringen.“ Sie selbst ist berufstätige Mutter und kennt das Problem aus eigener Erfahrung. „Es gilt hier Fehlanreize wie das Betreuungsgeld und das Ehegattensplitting für zukünftige Ehepaare zu beseitigen, um mehr Geld in den Ausbau von gebührenfreien Kita-Plätzen investieren zu können“, bekräftigt sie.

Zudem bereitet der SPD-Abgeordneten große Sorgen, dass zwei Drittel der Minijobber weiblich sind. „Hier müssen wir gegensteuern. Ich unterstütze einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn, die Eingrenzung von Minijobs und die Einschränkung von Leih- und Zeitarbeit. Denn Erwerbsarmut erzeugt Altersarmut.“ Eine tragende Rolle bei der Bekämpfung von Altersarmut kommt natürlich nicht zuletzt den Renten zu. „Hier hat die SPD ein umfangreiches Konzept vorgelegt, dass eine Mindestrente von 850 Euro garantiert“, so Bätzing-Lichtenthäler. „Aber auch bei Pflege und Gesundheit müssen wir nachjustieren, damit die Menschen in unserem Land sorglos alt werden können.“

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."