Besonders Frauen droht Altersarmut

Veröffentlicht am 11.07.2013 in Sozialpolitik

„Altersarmut“ – dieses Schlagwort macht viele Menschen unsicher. In den vergangenen Monaten wurde auf bundespolitischer Ebene und in den Medien viel darüber diskutiert. Der Armutsbericht der Bundesregierung weist, trotz versuchter Täuschung, alarmierende Tendenzen auf: Vor allem Frauen werden zunehmend von Altersarmut betroffen sein.

Vor diesem Hintergrund hatte die Leutesdorfer SPD zur Veranstaltung „Altersarmut ist weiblich“ im Leyscher Hof eingeladen. Lothar Slezak führte durch den Abend. Er freute sich als sachkundige Gäste die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Neuwied, Doris Eyl-Müller, sowie Marion Vogel von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di begrüßen zu dürfen. Unaufgeregt und sachlich wollte man nicht nur über die Ursachen weiblicher Altersarmut informieren, sondern vor allem Lösungen aufzeigen, wie sie bekämpft werden kann.

Dass Frauen von Altersarmut eher betroffen sind als Männer, liege vor allem an der niedrigen Erwerbsquote von Frauen. „Mehr Frauen in guter, sicherer Arbeit heißt weniger Frauen in Altersarmut“, argumentiert Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Sie setzt auf ein ganzes Bündel von Maßnahmen: „Leider ist es nach wie vor vielen Frauen nur sehr schwer möglich, Familie und Beruf in Einklang zu bringen.“ Sie selbst ist berufstätige Mutter und kennt das Problem aus eigener Erfahrung. „Es gilt hier Fehlanreize wie das Betreuungsgeld und das Ehegattensplitting für zukünftige Ehepaare zu beseitigen, um mehr Geld in den Ausbau von gebührenfreien Kita-Plätzen investieren zu können“, bekräftigt sie.

Zudem bereitet der SPD-Abgeordneten große Sorgen, dass zwei Drittel der Minijobber weiblich sind. „Hier müssen wir gegensteuern. Ich unterstütze einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn, die Eingrenzung von Minijobs und die Einschränkung von Leih- und Zeitarbeit. Denn Erwerbsarmut erzeugt Altersarmut.“ Eine tragende Rolle bei der Bekämpfung von Altersarmut kommt natürlich nicht zuletzt den Renten zu. „Hier hat die SPD ein umfangreiches Konzept vorgelegt, dass eine Mindestrente von 850 Euro garantiert“, so Bätzing-Lichtenthäler. „Aber auch bei Pflege und Gesundheit müssen wir nachjustieren, damit die Menschen in unserem Land sorglos alt werden können.“

 

SPD

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

11.02.2019 15:47
Zukunft in Arbeit.
Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

Die SPD erneuert sich. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Am Sonntag skizzierte Parteichefin Andrea Nahles das Konzept für einen neuen Sozialstaat. Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Lebensleistung und neue Chancen in den Mittelpunkt.

Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit - das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept.

Deutlich längerer Bezug von Arbeitslosengeld I, Kindergrundsicherung, gestärkte Tarifbindung, Abschaffung vieler Sanktionen, ein Recht auf Weiterbildung und Qualifizierung. Das Sozialstaatskonzept von Andrea Nahles enthält viel Gutes. Kevin Kühnert hat selbst daran mitgearbeitet und die Ergebnisse der Arbeitsgruppe im Interview mit t-online.de vorgestellt.