Beschäftigungspolitik muss endlich gute Arbeit schaffen

Veröffentlicht am 09.04.2014 in Europa

Europas Sozialdemokraten stellen Zehn-Punkte-Plan vor

Ihre Strategie für mehr und bessere Arbeitsplätze in Europa legen die europäischen Sozialdemokraten im Europäischen Parlament in Brüssel vor. Der Plan mit dem Titel: "Europe back to work" (Europa, zurück an die Arbeit) listet zehn notwendige Konjunkturmaßnahmen auf. "Als erste politische Gruppe legen wir ein europäisches Programm vor, das Arbeitsplätze dort schafft, wo sie fehlen", so Jutta Steinruck, beschäftigungspolitische Expertin der europäischen Sozialdemokraten. "Das gelingt aber nur mit einer wirtschafts- und konjunkturpolitischen Gesamtstrategie, die wir mit einer Mehrheit nach der Europawahl ebenfalls verfolgen können."

„Worthülsen hören wir von den Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission schon lange", sagt die pfälzische SPD-Europaabgeordnete Steinruck: "Eine langfristige Strategie, die über die vereinzelte Förderung von Mobilität hinaus geht, ist bislang Fehlanzeige.“ Einer der Schwerpunkte des sozialdemokratischen Plans sehe eine Garantie für junge Erwachsene vor, nach ihrem Schulabschluss einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu bekommen. „Wir haben dafür zwar die richtigen Weichen gestellt, müssen aber die Mittel aus dem Mehrjährigen Finanzrahmen bei der Überprüfung der Budgets 2016 auf 21 Milliarden aufstocken.“

Im Zentrum des Zehn-Punkte-Programms steht eine neue Industriepolitik. Die Sozialdemokraten fordern die Erhöhung öffentlicher Investitionen auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Europa bis zum Jahre 2020. Diese Investitionen müssen in moderne Industrie- und Wirtschaftszweige fliessen. Damit werden in der EU 5 Millionen Arbeitsplätze geschaffen, die sich langfristig selbst tragen können. Jutta Steinruck ist überzeugt, „dass so Menschen dauerhaft in Arbeit gebracht werden und Europas Wirtschaft besser gegen Krisen gerüstet ist.“

„Es darf bei der Beschäftigungspolitik nicht darum gehen, Menschen mit Praktika, Traineestellen oder Übergangsjobs in Warteschleifen zu schicken", sagt Jutta STEINRUCK.  "Wir brauchen nachhaltige Arbeitsplätze, deshalb werden wir mit einer Mehrheit nach der Europawahl die gesamte Wirtschafts- und Konjunkturpolitik der EU dafür einsetzen.“

Der Zehn-Punkte-Plan der europäischen Sozialdemokraten

 

 

SPD

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

11.02.2019 15:47
Zukunft in Arbeit.
Die SPD hat bei ihrer Jahresauftaktklausur wichtige Weichenstellungen für ihre Politik in den nächsten Jahren vorgenommen. Das Ziel: den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu erneuern und für die Zukunft zu stärken.

Die SPD erneuert sich. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Am Sonntag skizzierte Parteichefin Andrea Nahles das Konzept für einen neuen Sozialstaat. Damit lässt die SPD Hartz IV endgültig hinter sich und stellt Anerkennung von Lebensleistung und neue Chancen in den Mittelpunkt.

Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit - das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept.

Deutlich längerer Bezug von Arbeitslosengeld I, Kindergrundsicherung, gestärkte Tarifbindung, Abschaffung vieler Sanktionen, ein Recht auf Weiterbildung und Qualifizierung. Das Sozialstaatskonzept von Andrea Nahles enthält viel Gutes. Kevin Kühnert hat selbst daran mitgearbeitet und die Ergebnisse der Arbeitsgruppe im Interview mit t-online.de vorgestellt.