Ermäßigter Eintrittspreis für Behindertenschwimmgruppe

Veröffentlicht am 13.08.2013 in Kommunales

Die Therme Bad Hönningen bietet der Behindertensportgruppe Altenkirchen künftig einen reduzierten Eintrittspreis. Dies ist das Ergebnis von Gesprächen zwischen Sabine Bätzing-Lichtenthäler und der Betriebsleitung des Bades.

Sie war von Mitgliedern der Schwimmgruppe auf deren begrenzte finanzielle Möglichkeiten hingewiesen worden und fragte beim Schwimmbad nach einem Nachlass für die Gruppe. Als Mitglied des Sportausschusses im Deutschen Bundestag gehört Inklusion schon seit Jahren zu den Themen, für die ich mich einsetze“, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler. „Wenn ich dann Gelegenheit habe, quasi vor der eigenen Haustür einen Beitrag zu leisten, tue ich das natürlich gerne“.

Es gehe pro Eintrittskarte zwar nur um wenige Euro, die jedoch für einen Teil der Schwimmerinnen und Schwimmer eine deutliche Hürde bedeutet hätten. Besonders dankte die Abgeordnete Herrn Albrecht, dem Betriebsleiter der Kristall Rheinpark-Therme. Er habe sich dem Anliegen schon beim ersten Telefonat zugänglich gezeigt und die Erwartungen der Gruppe mit seinem Angebot noch übertroffen.

„Barrieren für Menschen mit Behinderung sind nicht immer baulich bedingt. Ich freue mich daher sehr, wenn Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und der Gemeinschaft etwas zurückgeben,“ so die Abgeordnete abschließend.

 

SPD

Vizekanzler Olaf Scholz verspricht Unternehmen, Selbstständigen, Vereinen und Einrichtungen, die im November wegen der Corona-Pandemie geschlossen werden, "massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen".

Wir haben mit unserem Vizekanzler und Finanzminister über eure Fragen, Sorgen und Wünsche zum sogenannten "Wellenbrecher-Lockdown" gesprochen.

Bund und Länder wollen die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen mit massiven Kontaktbeschränkungen über den November hinweg in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Es gehe darum "jetzt hart gegenzusteuern", sagte Vizekanzler Olaf Scholz. Das Ziel: Familien, Freundinnen und Freunde sollen gemeinsam Weihnachten feiern können.

Vizekanzler Olaf Scholz fordert schnelle zusätzliche Maßnahmen gegen die rapide steigende Zahl der Corona-Infektionen. Der dramatische Anstieg in den vergangenen Tagen sei "sehr besorgniserregend", sagte Scholz am Dienstag. "Jetzt sind schnelle und entschlossene Schritte nötig, um diese neue Infektionswelle zu brechen."

Die Politik muss die Stahlindustrie befähigen, gewinnbringend und klimaneutral zu produzieren. Dazu kann auch eine staatliche Beteiligung sinnvoll beitragen. Ein Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.