35 Jahre Jakob Maria Mierscheid

Veröffentlicht am 18.12.2014 in Aktuell

Bundestag ehrt Morbacher Phantom

Berlin/Trier. Das dienstälteste Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion, Jakob Maria Mierscheid aus Morbach im Hunsrück, hat endlich eine Ehrung im Berliner Regierungsviertel erfahren. Nachdem seine Heimatgemeinde jüngst einen neuen Wanderweg nach ihm benannt hat, trägt nun auch in Berlin ein Weg seinen Namen. Wer ist dieser berühmte aber bescheidene Hunsrücker, der sich nicht gern in der Öffentlichkeit zeigen will?

Mierscheid wurde 1979 vom Trierer SPD-Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretär Karl Haehser und seinem Kollegen Peter Würtz erschaffen. Sie haben sich den fiktiven Morbacher Abgeordneten ausgedacht, um die Parlamentarier von Zeit zu Zeit an das wahre Leben zu erinnern, was durchaus lustig sein durfte. So wurde aus dem Hunsrücker Schneider und Freund geringelter Haubentauben der Hinterbänkler im Deutschen Bundestag.

Schnell fanden das Phantom und seine politischen Kommentare viele Freunde. Unter großem Beifall und Gelächter gratulierte ihm Bundestagspräsident Norbert Lammert 2013 zu Beginn der Plenarsitzung zu seinem 80. Geburtstag. Seit 35 Jahre ist Mierscheid fester Bestandteil im Bundestag und weit über das Parlament hinaus bekannt. Gesehen wurde er freilich nie.

Zu seinen Ehren wurde am letzten Montag (15.12.) der Jakob-Mierscheid-Steg, der im Regierungsviertel das Paul-Löbe-Haus und das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus verbindet, eingeweiht. Die Trierer Bundestagsabgeordnete Katarina Barley, die Mierscheid gelegentlich wegen seiner häufigeren Abwesenheit in seinem Wahlkreis vertritt, hatte die Ehrung initiiert. Sie hatte sich eigens dafür die Genehmigung des Bundestagspräsidenten und des Direktors eingeholt. In einer kleinen Zeremonie schraubte die Justiziarin zusammen mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann das Schild fest. Begossen wurde das Ereignis natürlich mit einem guten Tropfen Jakob-Mierscheid-Geist aus Morbach

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Familienministerin Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen.

Viele Firmen sind wegen der Coronavirus-Krise in Existenznot. Jetzt starten die Soforthilfen für kleine Firmen, Soloselbstständige und Freiberufler*innen. Auch Landwirte werden unterstützt. Insgesamt geht es um 50 Milliarden Euro. Wir erklären, wie Soloselbstständige und kleine Unternehmen an die Corona-Soforthilfe kommen.

Viele Menschen halten in diesen Tagen "den Laden am Laufen". Sie geben alles, damit wir uns weiter versorgen können - und damit wir versorgt werden. Der Verkäufer an der Supermarktkasse, die Busfahrerin, der Pfleger, die Ärztin, die Polizistin. Vizekanzler Olaf Scholz dankt diesen Corona-Held*innen und will ihr Engagement besonders honorieren: Bonuszahlungen werden bis 1500 Euro steuerfrei gestellt.

Keine Frage: Die Krise wird uns allen viel abverlangen. Aber wir werden es schaffen. Denn wir halten zusammen! Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.