Zehn Rheinland-Pfälzer in Berlin

Veröffentlicht am 22.10.2013 in Pressemitteilung

Als Ergebnis der Bundestagswahl gehören zehn rheinland-pfälzische Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten dem neuen Parlament an. Damit ist die Landesgruppe in der 18. Legislaturperiode um zwei Abgeordnete gewachsen.

Neu gewählt wurden Dr. Katarina Barley (Trier), Marcus Held (Worms), Thomas Hitschler (Landau), Detlev Pilger (Koblenz) sowie Gabi Weber (Montabaur). Vom Wähler bestätigt wurden Sabine Bätzing-Lichtenthäler (Neuwied), Doris Barnett (Ludwigshafen), Michael Hartmann (Mainz), Gustav Herzog (Kaiserslautern) und Andrea Nahles (Ahrweiler). Neben Brigitte Zypries (Darmstadt) gelang es Gustav Herzog als einzigem Abgeordneten in Süddeutschland, seinen Wahlkreis direkt zu gewinnen.

m Vorabend der Konstituierung des neuen Bundestages hat auch die Landesgruppe ihren Sprecherkreis gewählt. Wie bisher gehören ihm Gustav Herzog sowie Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Michael Hartmann als stellvertretende Sprecher an.

Durch die Wahlkreisbetreuung ist sichergestellt, dass für alle 15 rheinland-pfälzischen Bundestagswahlkreise ein Ansprechpartner feststeht. Das gilt für die Kontakte zur SPD-Basis, Bürgeranliegen, Sprechstunden vor Ort, Besuche in Schulen, Einrichtungen oder Betrieben und natürlich auch die Berlin-Fahrten.

Sobald die neue Bundesregierung – wie auch immer sie aussieht – inhaltlich und personell steht, wird auch klar sein, wer welche Themen bearbeitet. Auch die Ausschussbesetzung und weitere Funktionen in Fraktion und Bundestag werden dann festgelegt. Alle Zuständigkeiten werden zeitnah veröffentlicht.

Foto: Für Rheinland-Pfalz im 18. Deutschen Bundestag: Andrea Nahles, Doris Barnett, Sprecher Gustav Herzog, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Michael Hartmann (hintere Reihe v.l.n.r.), Thomas Hitschler, Dr. Katarina Barley, Detlev Pilger, Gabi Weber, Marcus Held (v.l.n.r.).
 

 

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

In der Topetage vieler deutscher Firmen sitzt keine einzige Frau. Das will die SPD bei großen Unternehmen ändern. Nach zähem Ringen mit der Union soll ein Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen kommen - und zwar möglichst schnell. "Manches dauert viel zu lange. Aber endlich haben wir im Quoten-Streit mit der Union was erreicht!", freut sich Vizekanzler Olaf Scholz.

Das Erfolgsmodell der Kurzarbeit wird verlängert, um Arbeitsplätze und das Auskommen von Millionen Beschäftigten und ihren Familien zu sichern. Auch 2021 gilt: Kurzarbeitergeld kann einfacher und länger in Anspruch genommen werden. Wer länger in Kurzarbeit ist, bekommt mehr Geld. Und es werden Anreize für Qualifizierung geschaffen.

Kritik am Regierungshandeln und Proteste sind wichtig und notwendig. Unterstellungen, Falschbehauptungen und üble Hetze aber sind gefährlich für die Demokratie. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum neuen Infektionsschutzgesetz.