Widerstand gegen Ausweitung der Weinbauflächen

Veröffentlicht am 07.05.2015 in Pressemitteilung

Südpfälzische Sozialdemokraten: Qualität vor Masse

Die vom Bundeskabinett beschlossene Ausweitung der Rebflächen um 0,5 Prozent von 2016 auf 2017 stößt in der Südpfalz auf Widerstand. Der Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler setzt sich gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten Alexander Schweitzer und Wolfgang Schwarz (alle SPD) dafür ein, dass die Weinbauflächen weit geringer wachsen sollen. Ihre Forderung: „Qualität vor Masse!“

„Eine solche Ausweitung könnte zu einem Preissturz führen – und damit einen deutlichen Qualitätssturz nach sich ziehen“, befürchtet Hitschler, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und Ernährung im Bundestag. „Das gefährdet nicht nur die südpfälzischen Winzer, sondern wäre für die gesamte Region von großem Nachteil. In Berlin kämpfe ich deshalb für eine moderatere Steigerung der Rebflächen.“

„Rheinland-Pfalz hat sich klar für eine moderate Steigerung von 0,1 Prozent ausgesprochen“, unterstreicht Alexander Schweitzer, Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Südliche Weinstraße „Im Bundesrat müssen wir uns damit aber mit anderen Weinbauländern wie Sachsen auseinandersetzen, denen nicht einmal die 0,5 Prozent weit genug gehen.“

„Der deutsche Wein hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt“, erläutert Wolfgang Schwarz, weinbaupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Landau. „Diesen positiven Trend sollten wir nicht durch eine Überflutung des Marktes aufs Spiel setzen.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.