Weniger Lärm, mehr Service | Bahnhof Linz wird moderner

Veröffentlicht am 18.08.2013 in Bundespolitik

Kohlbecker, Konz, Bätzing-Lichtenthäler (v.l.n.r.)

Die SPD-Bundestagabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler hatte Hans Peter Kohlbecker von der DB Service & Station und Jürgen Konz, den neuen Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG für Rheinland-Pfalz und das Saarland eingeladen. Die beiden hochrangigen Vertreter der DB AG stellten vor, wie der Bahnhof Linz modernisiert werden soll. Außerdem waren Gunter Fröhlich vom Beirat „Leiseres Mittelrheintal“, der 1. Beigeordnete der VG Linz, Dieter Sander, sowie Hans-Joachim Schwedthelm für die SPD-Fraktion der Verbandsgemeinde Linz dabei.

Der Bahnhof Linz befinde sich insgesamt in einem ordentlichen Zustand, so Hans-Peter Kohlbecker in seiner Einschätzung, man könne ihn aber durchaus verbessern. Fünf Maßnahmen hatte er dabei im Blick: Die Bahnsteigsanierung mit barrierefreiem Zugang für Rollstuhlfahrer, einen behindertengerechten Lift, ein Blindenleitsystem, höhere Bahnsteige und eine bessere Beleuchtung. Dafür brauche man rund 2,7 Millionen Euro, so Kohlbecker. Davon würden die Bahn und der Bund etwa eine halbe Million übernehmen, der übrige Anteil müsse vom Land Rheinland-Pfalz, bzw. auch vom Bund, kofinanziert werden. Man befinde sich hier bereits in Gesprächen mit der Stadt Linz hinsichtlich einer Planungs- und Finanzierungsvereinbarung. Sie soll noch im Herbst 2013 unter Dach und Fach gebracht werden. Jürgen Konz mahnte die Beteiligten zur Eile: „Je schneller dann das Planfeststellungsverfahren einleitet wird, desto schneller kann gebaut werden“. Der Bahnhof würde vor 2019 vermutlich nicht fertig.

Konz empfahl der Stadt Linz darüber nachzudenken, das formschöne Bahnhofsgebäude zurückzukaufen. Dann könne man den Bahnhof wieder ansehnlich gestalten. Er verwies hierfür auf das vorbildliche Beispiel des Bahnhofs in Kamp-Bornhofen und regte an, für den Bahnhof Linz eine so genannte „Sicherheitspartnerschaft“ zu gründen. Darin arbeiten die örtliche Polizei, Bundespolizei und Bahnpolizei Hand in Hand, um Probleme wie Graffiti-Schmierereien, Trinkgelage und Pöbeleien einzudämmen.

Der Neuwieder Vorsitzende der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm nutzte die Gelegenheit, um Konz mit dem Bahnlärm im Mittelrheintal zu konfrontieren. Er beklagte generell die schleppende Umrüstung alter Güterwagen auf die neuen „Flüsterbremsen“, zu hohe Durchfahrgeschwindigkeiten, sowie konkret die herkömmliche, veraltete Gleisbettsanierung ohne gedämpfte Bauteile in der Ortsdurchfahrt Neuwied. Konz erläuterte, dass die rund 180.000 Güterwagen auf deutschen Schienen ca. nur zu einem Drittel der Deutschen Bahn AG gehören. Dadurch würde es schwer, die Güterwagen einheitlich und zügig umzurüsten.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."