Verbesserung für Hebammen in Sicht

Veröffentlicht am 09.05.2014 in Pressemitteilung

„Es ist dringend notwendig, dass die Hebammen gestärkt werden“, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler - sie fordert bereits seit Jahren Verbesserungen. Vor allem die Vergütung für Hebammen war bislang immer problematisch. Seitens des Bundes soll nun ein Sicherstellungszuschlag eingeführt werden, der den freiberuflichen Hebammen, vor allem im ländlichen Raum, mehr finanzielle Sicherheit geben soll.

„Es liegt jetzt an der Gesetzlichen Krankenversicherung mehr Geld für die Hebammen zur Verfügung zu stellen, damit deren Arbeit auch auskömmlich ist“, mahnt die SPD-Politikerin, die bereits seit 2010 im engen Kontakt mit dem Landesverband der Hebammen in Rheinland-Pfalz steht.

Zudem soll eine Regressdeckelung weiter ansteigende Prämien verhindern. Ob dies aber allerdings die gewünschte Wirkung erzielt, bleibt zunächst abzuwarten. Bätzing-Lichtenthäler hält einen steuerfinanzierten Haftungsfonds, wie er auch von den Hebammen-Verbänden gefordert wird, für eine attraktive Lösung. „Letztlich übernehmen die Hebammen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die wir auch als Gesamtgesellschaft mitfinanzieren sollten“, verdeutlicht die zweifache Mutter.

Erst im März hatte die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete deutliche Verbesserungen für die freiberuflichen Hebammen gefordert. Nun zeichnet sich ab, dass die vom Gesundheitsministerium vorgeschlagenen Maßnahmen in die richtige Richtung weisen.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.