Verbesserung für Hebammen in Sicht

Veröffentlicht am 09.05.2014 in Pressemitteilung

„Es ist dringend notwendig, dass die Hebammen gestärkt werden“, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler - sie fordert bereits seit Jahren Verbesserungen. Vor allem die Vergütung für Hebammen war bislang immer problematisch. Seitens des Bundes soll nun ein Sicherstellungszuschlag eingeführt werden, der den freiberuflichen Hebammen, vor allem im ländlichen Raum, mehr finanzielle Sicherheit geben soll.

„Es liegt jetzt an der Gesetzlichen Krankenversicherung mehr Geld für die Hebammen zur Verfügung zu stellen, damit deren Arbeit auch auskömmlich ist“, mahnt die SPD-Politikerin, die bereits seit 2010 im engen Kontakt mit dem Landesverband der Hebammen in Rheinland-Pfalz steht.

Zudem soll eine Regressdeckelung weiter ansteigende Prämien verhindern. Ob dies aber allerdings die gewünschte Wirkung erzielt, bleibt zunächst abzuwarten. Bätzing-Lichtenthäler hält einen steuerfinanzierten Haftungsfonds, wie er auch von den Hebammen-Verbänden gefordert wird, für eine attraktive Lösung. „Letztlich übernehmen die Hebammen eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die wir auch als Gesamtgesellschaft mitfinanzieren sollten“, verdeutlicht die zweifache Mutter.

Erst im März hatte die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete deutliche Verbesserungen für die freiberuflichen Hebammen gefordert. Nun zeichnet sich ab, dass die vom Gesundheitsministerium vorgeschlagenen Maßnahmen in die richtige Richtung weisen.

 

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

In der Topetage vieler deutscher Firmen sitzt keine einzige Frau. Das will die SPD bei großen Unternehmen ändern. Nach zähem Ringen mit der Union soll ein Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen kommen - und zwar möglichst schnell. "Manches dauert viel zu lange. Aber endlich haben wir im Quoten-Streit mit der Union was erreicht!", freut sich Vizekanzler Olaf Scholz.

Das Erfolgsmodell der Kurzarbeit wird verlängert, um Arbeitsplätze und das Auskommen von Millionen Beschäftigten und ihren Familien zu sichern. Auch 2021 gilt: Kurzarbeitergeld kann einfacher und länger in Anspruch genommen werden. Wer länger in Kurzarbeit ist, bekommt mehr Geld. Und es werden Anreize für Qualifizierung geschaffen.

Kritik am Regierungshandeln und Proteste sind wichtig und notwendig. Unterstellungen, Falschbehauptungen und üble Hetze aber sind gefährlich für die Demokratie. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum neuen Infektionsschutzgesetz.