Social Growth

Veröffentlicht am 17.01.2012 in Wirtschaftspolitik

Foto: FES

neue Publikation der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Schwächen des herrschenden Wachstumsmodells deutlich gemacht. Das hier vorgeschlagene Leitbild des sozialen Wachstums zielt für Deutschland auf ein Umsteuern in der Wirtschaftspolitik durch eine Stärkung der Binnennachfrage und die gezieltere Nutzung steuerpolitischer Instrumente.

In Europa sind Ungleichgewichte durch engere wirtschaftliche Koordinierung, beispielsweise in Form von Gemeinschaftsanleihen, zu verringern. Auch global müssen den Märkten Leitplanken gesetzt werden, etwa durch Mindeststandards bei Arbeitsbedingungen und Schritte zu einer Weltwährungspolitik.

Das Papier steht zum Download bereit

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.