Schavan landet den Technik-Flop des Jahres

Veröffentlicht am 13.06.2012 in Bildung

Zum Miniatur-Angebot auf Schavans Hochschulzulassungssoftware erklärt der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion im Haushaltsausschuss Klaus Hagemann:

Die erste App, die zur Überraschung der Studienbewerber fast ohne Inhalt auskommt, hat Bundesministerin Schavan entwickeln lassen. Lediglich 2.200 Studienplätze sollen in diesem Jahr über Schavans 15 Millionen teure Software vermittelt werden. Dies musste das Bundesbildungsministerium auf Anfrage der SPD-Fraktion zum Studienangebot des sogenannten „Dialogorientierten Serviceverfahrens“ einräumen.

Im Hinblick auf die erwarteten mehr als 550.000 Studieninteressierten für das kommende Semester werden damit am Ende bestenfalls gerade einmal 0,4 Prozent aller Studienplätze über Schavans Software vermittelt. Immerhin sollen diese aber „im Echtbetrieb, also tatsächlich vergeben“ werden, stellt das Ministerium auf SPD-Nachfrage klar, dass es sich bei dem Programm tatsächlich um eine Zulassungssoftware handeln soll.

Einst als weltweit modernstes Zulassungsverfahren und mit 92 Prozent Beteiligung der Hochschulen von Ministerin Schavan angekündigt, erlebt die Öffentlichkeit jetzt bei dem nächsten technischen Großprojekt eine Bauchlandung. Bis heute, also vier Jahre nach Entwicklungsstart, kann Ministerin Schavan noch nicht einmal die Anzahl der technisch anbindungsfähigen Hochschulen beziffern.

Die SPD-Fraktion hatte demgegenüber wiederholt die Implementierung der Software – notfalls auf Kosten des Bundes – an den Universitäten und Fachhochschulen angemahnt und von Ministerin Schavan einen Notfallplan für die Hochschulzulassung in den begehrten NC-Fächern gefordert.

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.