Schavan landet den Technik-Flop des Jahres

Veröffentlicht am 13.06.2012 in Bildung

Zum Miniatur-Angebot auf Schavans Hochschulzulassungssoftware erklärt der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion im Haushaltsausschuss Klaus Hagemann:

Die erste App, die zur Überraschung der Studienbewerber fast ohne Inhalt auskommt, hat Bundesministerin Schavan entwickeln lassen. Lediglich 2.200 Studienplätze sollen in diesem Jahr über Schavans 15 Millionen teure Software vermittelt werden. Dies musste das Bundesbildungsministerium auf Anfrage der SPD-Fraktion zum Studienangebot des sogenannten „Dialogorientierten Serviceverfahrens“ einräumen.

Im Hinblick auf die erwarteten mehr als 550.000 Studieninteressierten für das kommende Semester werden damit am Ende bestenfalls gerade einmal 0,4 Prozent aller Studienplätze über Schavans Software vermittelt. Immerhin sollen diese aber „im Echtbetrieb, also tatsächlich vergeben“ werden, stellt das Ministerium auf SPD-Nachfrage klar, dass es sich bei dem Programm tatsächlich um eine Zulassungssoftware handeln soll.

Einst als weltweit modernstes Zulassungsverfahren und mit 92 Prozent Beteiligung der Hochschulen von Ministerin Schavan angekündigt, erlebt die Öffentlichkeit jetzt bei dem nächsten technischen Großprojekt eine Bauchlandung. Bis heute, also vier Jahre nach Entwicklungsstart, kann Ministerin Schavan noch nicht einmal die Anzahl der technisch anbindungsfähigen Hochschulen beziffern.

Die SPD-Fraktion hatte demgegenüber wiederholt die Implementierung der Software – notfalls auf Kosten des Bundes – an den Universitäten und Fachhochschulen angemahnt und von Ministerin Schavan einen Notfallplan für die Hochschulzulassung in den begehrten NC-Fächern gefordert.

 

SPD

Vizekanzler Olaf Scholz verspricht Unternehmen, Selbstständigen, Vereinen und Einrichtungen, die im November wegen der Corona-Pandemie geschlossen werden, "massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen".

Wir haben mit unserem Vizekanzler und Finanzminister über eure Fragen, Sorgen und Wünsche zum sogenannten "Wellenbrecher-Lockdown" gesprochen.

Bund und Länder wollen die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen mit massiven Kontaktbeschränkungen über den November hinweg in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Es gehe darum "jetzt hart gegenzusteuern", sagte Vizekanzler Olaf Scholz. Das Ziel: Familien, Freundinnen und Freunde sollen gemeinsam Weihnachten feiern können.

Vizekanzler Olaf Scholz fordert schnelle zusätzliche Maßnahmen gegen die rapide steigende Zahl der Corona-Infektionen. Der dramatische Anstieg in den vergangenen Tagen sei "sehr besorgniserregend", sagte Scholz am Dienstag. "Jetzt sind schnelle und entschlossene Schritte nötig, um diese neue Infektionswelle zu brechen."

Die Politik muss die Stahlindustrie befähigen, gewinnbringend und klimaneutral zu produzieren. Dazu kann auch eine staatliche Beteiligung sinnvoll beitragen. Ein Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.