Schavan landet den Technik-Flop des Jahres

Veröffentlicht am 13.06.2012 in Bildung

Zum Miniatur-Angebot auf Schavans Hochschulzulassungssoftware erklärt der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion im Haushaltsausschuss Klaus Hagemann:

Die erste App, die zur Überraschung der Studienbewerber fast ohne Inhalt auskommt, hat Bundesministerin Schavan entwickeln lassen. Lediglich 2.200 Studienplätze sollen in diesem Jahr über Schavans 15 Millionen teure Software vermittelt werden. Dies musste das Bundesbildungsministerium auf Anfrage der SPD-Fraktion zum Studienangebot des sogenannten „Dialogorientierten Serviceverfahrens“ einräumen.

Im Hinblick auf die erwarteten mehr als 550.000 Studieninteressierten für das kommende Semester werden damit am Ende bestenfalls gerade einmal 0,4 Prozent aller Studienplätze über Schavans Software vermittelt. Immerhin sollen diese aber „im Echtbetrieb, also tatsächlich vergeben“ werden, stellt das Ministerium auf SPD-Nachfrage klar, dass es sich bei dem Programm tatsächlich um eine Zulassungssoftware handeln soll.

Einst als weltweit modernstes Zulassungsverfahren und mit 92 Prozent Beteiligung der Hochschulen von Ministerin Schavan angekündigt, erlebt die Öffentlichkeit jetzt bei dem nächsten technischen Großprojekt eine Bauchlandung. Bis heute, also vier Jahre nach Entwicklungsstart, kann Ministerin Schavan noch nicht einmal die Anzahl der technisch anbindungsfähigen Hochschulen beziffern.

Die SPD-Fraktion hatte demgegenüber wiederholt die Implementierung der Software – notfalls auf Kosten des Bundes – an den Universitäten und Fachhochschulen angemahnt und von Ministerin Schavan einen Notfallplan für die Hochschulzulassung in den begehrten NC-Fächern gefordert.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."