Regierungsbericht zur Situation der Bundespolizei geschönt

Veröffentlicht am 19.04.2013 in Pressemitteilung

Anlässlich des Besuchs des Bundesinnenministers im Innenausschuss des Deutschen Bundestages zur Situation der Bundespolizei erklären der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Michael Hartmann und der zuständige Berichterstatter Wolfgang Gunkel:

Der vom Minister vorgestellte Evaluationsbericht zur Neuorganisation der Bundespolizei ist geschönt und entspricht in vielem nicht der Realität der Beamtinnen und Beamten vor Ort.

Das Ziel der Reform, 1.000 Mann mehr auf die Straße zu bringen, wurde nicht erreicht. Stattdessen klafft die Schere zwischen Planstellen und tatsächlich verfügbarem Personal so weit auf wie nie zu vor. Fremdverwendungen und Abordnungen stehen auf der Tagesordnung, die tägliche Arbeit wird durch Überreglementierung erschwert.

Ein sachgerechte Personalbedarfsermittlung an den Schwerpunktdienststellen, wie zum Beispiel den Flughäfen, fand nicht statt, obwohl viele Entwicklungen vorhersehbar waren.

Auf alle diese Probleme gab es vom Minister keine Antworten, geschweige denn Lösungsvorschläge, wie die Situation der Bundespolizei zu verbessern wäre. Minister Friedrich hat zwar viel geredet, aber nichts gesagt.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.