Präimplantationsdiagnostik: Weiterhin große Bedenken

Veröffentlicht am 07.10.2012 in Pressemitteilung

„Es war falsch, die Präimplantationsdiagnostik (PID) auch nur beschränkt zuzulassen,“ so die Auffassung der rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler zum neuen Verordnungsentwurf von Gesundheitsminister Bahr.

Der Gesundheitsminister hat eine Verordnung vorgelegt, die die PID weit über die Absicht des Bundestages hinaus möglich macht. Hiergegen formt sich Widerstand durch alle Parteien. Er entzündet sich vor allem daran, dass Gesundheitsminister Bahr zu viele Zentren für die Präimplantationsdiagnostik einrichten will. Die Entscheidung über die PID im Einzelfall wird vielen Kommissionen übertragen. Sie haben aber kaum die Möglichkeit, eine Präimplantationsdiagnostik im Einzelfall abzulehnen.

Bätzing-Lichtenthäler: „Reicht man Herrn Bahr den kleinen Finger, diagnostiziert er die ganze Hand. Als Christin habe ich hinsichtlich der Präimplantationsdiagnostik grundsätzliche Bedenken. Dass Herr Bahr aber den Willen des Gesetzgebers ignoriert, finde ich mehr als bedenklich.“

Der Deutsche Bundestag hatte 2011 beschlossen, die Präimplantationsdiagnostik eingeschränkt zuzulassen. Mithilfe dieser Diagnostik können durch Gentests, die an Embryonen durchgeführt werden, schwerwiegende Erbkrankheiten festgestellt werden.

Dieses Thema war parteiübergreifend hoch umstritten, was sich auch darin gezeigt hat, dass Sabine Bätzing-Lichtenthäler gegen die Präimplantationsdiagnostik gestimmt hat, der CDU-Wahlkreisabgeordnete dafür.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.