Ohne Bürgerbeteiligung scheitert Windkraft

Veröffentlicht am 13.09.2013 in Kommunales

Sabine Bätzing-Lichtenthäler bittet Bürgermeister Fehr um Offenlegung von Verträgen

„Wenn die Bürger nicht mitgenommen werden, werden sie auch nicht überzeugt“, so das Fazit der heimischen Bundestagsabgeordneten. Sie hatte sich mit Mitgliedern der Bürgerinitiative Romantischer Rhein getroffen. Zu dem Treffen in Unkel hatte Bätzing-Lichtenthäler nicht nur die Vorsitzenden der umliegenden SPD-Ratsfraktionen geladen, sondern als Fachmann auch den energiepolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Marcel Hürter.

Im Gespräch betonten die Vertreter der Bürgerinitiative, Dr. Seeling und Dr. Merten ausdrücklich, dass sie nicht grundsätzlich gegen Windkraft sind. Wenn aber in einem geschützten Gebiet, wie auf dem Asberg, Windanlagen geplant würden, könne die Verwaltung und der Rat nicht einfach alleine entscheiden.

Bätzing-Lichtenthäler hält es für richtig, dass Transparenz hergestellt wird: „Bevor die Kreisverwaltung das Vorhaben endgültig prüft, sollten die mit den Investoren geschlossenen Verträge offen gelegt werden. Nur wenn die Bürgerinnen und Bürger die Fakten kennen, können Sie sich richtig inhaltlich positionieren. Ich habe daher an Bürgermeister Fehr geschrieben und ihn darum gebeten, die Verträge offenzulegen.“

„Es gibt Mittel und Wege, schutzwürdige Interessen der Investoren zu wahren und dennoch die Verträge offen zu legen“, meint Bätzing-Lichtenthäler weiter. „Sei es dass man finanzielle Informationen schwärzt oder eine zum Schweigen verpflichtete dritte Person dazwischen schaltet.“

Landtagsabgeordneter Hürter verwies nochmals auf den aktuellen Verfahrensstand und das zunächst alle Gutachten eintreffen müssten, bevor eine Entscheidung getroffen werden könne. So hätten die Gutachten zwar lediglich empfehlenden Charakter, jedoch könne man sich nicht einfach als Kommune darüber hinwegsetzen.

Bätzing-Lichtenthäler sicherte zu, das Verfahren weiter mit zu begleiten und wies ebenfalls nochmal auf die Offenheit des Ausgangs hin. Es war das erste Treffen in einer Reihe von Gesprächen, die die Bundestagsabgeordnete mit Bürgerinitiativen zur Windkraft führt.

Im Bild v.l.n.r.: Dr. Dirk Seeling, Prof. Dr. Merten, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, MdB, Marcel Hürter, MdL

 

SPD

Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. "Aufbruch und Fortschritt" seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen.

Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an.

Nach den ersten Sondierungsrunden für ein Ampel-Bündnis zeigt sich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zuversichtlich für die weiteren Gespräche. Bis Freitag soll jetzt eine Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen erarbeitet werden.

Ab Montag sind Corona-Schnelltests nicht mehr für alle kostenlos. Wer darf sich noch kostenlos testen lassen? Und welche Nachweise braucht man jetzt für Gratis-Tests?

Grüne und FDP wollen mit der SPD über die Bildung einer Regierungskoalition sprechen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz begrüßt die Entscheidung und spricht von einem gemeinsamen Auftrag der drei Parteien.