Norbert Neuser zu Gast bei ‘SPD im Dialog’

Veröffentlicht am 19.08.2014 in Kommunales

Koblenz. Der Bopparder Norbert Neuser, der im Mai zum zweiten Mal für die SPD ins europäische Parlament gewählt wurde, berichtete als Dialogpartner bei „60 Minuten SPD – im Dialog“ über die Arbeit als Parlamentarier in Brüssel.

Als überzeugter Europäer bezieht er klar Stellung für Europa. „Wir haben in Europa viel erreicht, das lassen wir uns nicht kaputt machen!“, erklärt Neuser und spielt damit auf die spürbar stärker werdende Tendenz im Parlament an, die gegen die europäische Idee arbeitet. Beispielhaft nennt er einen Rechtspopulisten, der 2014 öffentlich gefordert hat, den Frauen in Europa das Wahlrecht abzuerkennen. „Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen, aber mit solchen Menschen soll man sich in Brüssel ernsthaft auseinandersetzen.“

Neuser will im Entwicklungshilfeausschuss weiter aktiv mitarbeiten. Hier müsse mehr Geld in die Hand genommen werden, um die Flüchtlingssituation strukturell zu verbessern. Auch der Klimawandel habe mit der Not der Menschen zu tun, stellt Neuser fest und deshalb müssten dringend Veränderungen erreicht werden, damit Hungersnöte, die durch Dürren versucht werden, nicht mehr vorkommen. Die Hilfen für Ruanda findet er vorbildlich. Hier sei es gelungen, dass die Menschen wieder sicher in ihrem Land leben können. Es gibt keine Flüchtlinge aus Ruanda, so Neuser.

Als weitere zentrale Themen nennt er die Jugendarbeitslosigkeit in Europa, das Schließen der Steuerschlupflöcher und die Finanzreformen “Wir müssen den Euro retten, sonst kauft sich die chinesische und arabische Welt in Europa massiv ein“, befürchtet Neuser. Diskutiert wird auch, ob das  nachlassende Gefühl für Europa damit zusammenhängt, dass die EU möglicherweise zu schnell gewachsen sein könnte. Neuser macht die Erfahrung, dass den eurokritischen Parlamentariern, die gegen die EU arbeiten, oft aus den Beitrittsländern der jüngeren Generation angehören. „Denen fehlt das Wir-Gefühl“, ist sich Neuser sicher. Hier müsse sich dringend etwas verändern.

Den Koblenzer Schülern spricht Neuser ein großes Kompliment aus. Die Modell-Europa-Parlament-Wochen, die seit einigen Jahren von Koblenzer Schulen durchgeführt werden, seien ein hervorragendes Mittel, um jungen Menschen die europäische Idee nahe zu bringen. „Ich bin immer wieder begeistert, mit wie viel Engagement die Schülerinnen und Schüler sich in diesem Planspiel einbringen und viel über die Funktionsweise des Europaparlaments und die europäische Idee lernen.“, lobt Neuser die Schängel. (Ray)

 

SPD

18.03.2019 12:17
Jetzt handeln!.
Das Geschäft mit Paketdiensten boomt, doch Gewerkschaften beklagen, dass Paketboten ausgebeutet werden. Die SPD will diese skandalösen Bedingungen nicht länger dulden und per Gesetz gegen Missstände vorgehen.

Die SPD pocht auf eine Grundrente ohne Prüfung der Bedürftigkeit. "Das ist ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit. Und das sollte uns als Staat etwas wert sein", sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Weltfrauentag in Berlin. Denn: Vor allem Frauen würden von der Grundrente profitieren.

Wir wollen, dass für alle Kinder digitale Kompetenzen so selbstverständlich werden wie rechnen und schreiben. Damit alle Kinder gut auf Leben und Arbeit in der digitalen Welt vorbereitet werden, nehmen wir viel Geld in die Hand, um in die digitale Ausstattung unserer Schulen zu investieren: in schnelles Internet, Tablets und Schulungen der Lehrkräfte. Der Digitalpakt steht, die digitale Revolution in unseren Schulen kann beginnen.

"Kommt zusammen und macht Europa stark" lautet der Entwurf des SPD-Programms für die Europawahl. "Wir wollen Europa zu einer starken Gemeinschaft machen, auf die sich alle Menschen verlassen können", betonte die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley bei der Vorstellung am Montag in Berlin. Die Botschaft: Nur gemeinsam lassen sich die großen Aufgaben der Zeit lösen.

Wie soll unsere Datengesellschaft der Zukunft aussehen? Wie können wir Innovation und Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft sicherstellen? Dazu hat SPD-Chefin Andrea Nahles mit einem Daten-für-Alle-Gesetz einen Vorschlag vorgelegt. Darüber wollen wir diskutieren - mit der digitalen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.