Neues Mitglied in der SPD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Veröffentlicht am 19.11.2014 in Allgemein

Angelika Glöckner rückt nach

Die Kabinettsumbildung unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat dazu geführt, dass ich in den Bundestag nachgerückt bin. Mehr als ein Jahr nach der Bundestagswahl, war ich bereits wieder tief in meiner bisherigen Arbeit verwurzelt, so dass mich die Nachricht zunächst überraschte. Die Chance jedoch, dass die Menschen meines Wahlkreises nun auch wieder durch eine SPD-Abgeordnete vertreten werden, begeisterte mich sofort und ließ mich keine Sekunde an der Annahme meines Mandates zweifeln. 

Noch in der gleichen Woche habe ich mich mit meiner Vorgängerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler getroffen, um die Übergabe zu regeln. Mein besonderer Dank gilt den Abgeordneten unserer rheinland-pfälzischen Landesgruppe, sowie meinen beiden Mitarbeitern im Berliner Büro für die überaus große Hilfsbereitschaft in den ersten Wochen. Ihre Unterstützung hat mir den Einstieg wesentlich erleichtert. Ich freue mich sehr auf meine künftigen Aufgaben.

Schön finde ich auch, dass Sabine im Zuge der rheinland-pfälzischen Kabinettsumbildung zur neuen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie berufen wurde. Für ihre künftige Arbeit wünsche ich ihr sowie allen anderen neuen Kabinettsmitgliedern, alles erdenklich Gute. 

 

SPD

Vizekanzler Olaf Scholz verspricht Unternehmen, Selbstständigen, Vereinen und Einrichtungen, die im November wegen der Corona-Pandemie geschlossen werden, "massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen".

Bund und Länder wollen die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen mit massiven Kontaktbeschränkungen über den November hinweg in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Es gehe darum "jetzt hart gegenzusteuern", sagte Vizekanzler Olaf Scholz. Das Ziel: Familien, Freundinnen und Freunde sollen gemeinsam Weihnachten feiern können.

Vizekanzler Olaf Scholz fordert schnelle zusätzliche Maßnahmen gegen die rapide steigende Zahl der Corona-Infektionen. Der dramatische Anstieg in den vergangenen Tagen sei "sehr besorgniserregend", sagte Scholz am Dienstag. "Jetzt sind schnelle und entschlossene Schritte nötig, um diese neue Infektionswelle zu brechen."

Die Politik muss die Stahlindustrie befähigen, gewinnbringend und klimaneutral zu produzieren. Dazu kann auch eine staatliche Beteiligung sinnvoll beitragen. Ein Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.

Die SPD trauert um den überraschend gestorbenen SPD-Politiker Thomas Oppermann. "Wir verlieren einen langjährigen Weggefährten, einen überzeugten Sozialdemokraten, einen auf vielen Feldern hochkompetenten Politiker und einen offen, humorvollen Freund", so die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.