Krea­tiv­wett­be­werb für Jugend­li­che | SPD-Bundestagsfraktion lobt Otto-Wels-Preis zum Thema Europa aus

Veröffentlicht am 11.02.2016 in Pressemitteilung

Europa galt lange Zeit als ein Erfolgs­pro­jekt für Frie­den, kul­tu­rel­len Aus­tausch und wirt­schaft­li­chen Auf­schwung. Aber die jün­gere Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart zei­gen: Europa ist kein Selbst­läu­fer. Die Frage nach der Zukunft Euro­pas ist der­zeit offe­ner denn je. Aus die­sem Anlass hat die SPD-Bundestagsfraktion einen Krea­tiv­wett­be­werb für Jugend­li­che aus­ge­schrie­ben. Den Gewin­ne­rin­nen und Gewin­nern win­ken Geld­preise und eine Ein­la­dung nach Ber­lin, wie SPD-Bundestagsabgeordneter Det­lev Pil­ger mitteilt.

Die Euro­päi­sche Inte­gra­tion war nach zwei Welt­krie­gen die Ant­wort auf Natio­na­lis­mus, Dik­ta­tur und Krieg, auf mas­sen­hafte Flucht und Ver­trei­bung in Folge des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ter­rors. „Die Idee des zusam­men­wach­sen­den Euro­pas machte unse­ren Kon­ti­nent zu einem Ort des Frie­dens, der Frei­heit und der Demo­kra­tie, der Soli­da­ri­tät und eines wach­sen­den Wohl­stands,“ so Pilger.

Doch die Frage nach der Zukunft Euro­pas ist der­zeit offe­ner denn je. Zahl­rei­che Her­aus­for­de­run­gen stel­len die Poli­tik und die Gesell­schaft des Kon­ti­nents vor eine Bewäh­rungs­probe. Die Finanz– und Wirt­schafts­krise mit teil­weise mas­si­ven sozia­len Ver­wer­fun­gen ist noch nicht über­wun­den. Eine soli­da­ri­sche Ant­wort auf die Flücht­lings­frage steht aus. Pil­ger: „Ten­den­zen einer Rena­tio­na­li­sie­rung in Europa und offe­ner Ras­sis­mus gegen Men­schen, die in Europa Schutz suchen, sind besorg­nis­er­re­gend. Aber Europa darf nicht scheitern!“

Wie soll die Zukunft Euro­pas aus­se­hen? Bei der Beant­wor­tung die­ser Fra­gen komme der jun­gen Gene­ra­tion eine beson­dere Bedeu­tung zu, ist Pil­ger über­zeugt – einer Gene­ra­tion, die jetzt die Chance hat, die Zukunft mit­zu­ge­stal­ten und die euro­päi­sche Idee zu neuem Leben zu erwe­cken. Mit dem Wett­be­werb zum Otto-Wels-Preis für Demo­kra­tie 2016 möchte die SPD-Bundestagsfraktion des­halb einen Bei­trag dazu leis­ten, bei der jun­gen Gene­ra­tion Begeis­te­rung für Europa zu wecken.

Der Krea­tiv­wett­be­werb „Zukunft Europa(s)“ rich­tet sich an Jugend­li­che und junge Erwach­sene im Alter zwi­schen 16 und 20 Jah­ren. Drei Wett­be­werbs­auf­ga­ben ste­hen zur Aus­wahl. Die Jugend­li­chen kön­nen bei­spiels­weise ihre Vision für das Zusam­men­le­ben in Europa im Jahr 2030 gestal­ten, ande­ren jun­gen Men­schen Lust auf Europa machen oder sich mit der Bekämp­fung von Rechts­ex­tre­mis­mus aus­ein­an­der­set­zen. Bei der Umset­zung der Auf­gabe kön­nen unter­schied­li­che Dar­stel­lungs­for­men wie Reden, Gra­fi­ken oder Videos gewählt wer­den. Zuge­las­sen sind Ein­zel– und Grup­pen­ar­bei­ten von maxi­mal drei Teilnehmern.

„Die Gewin­ne­rin­nen und Gewin­ner laden wir im Mai zur Preis­ver­lei­hung nach Ber­lin ein“, kün­digt Det­lev Pil­ger an. Für die drei bes­ten Arbei­ten win­ken attrak­tive Preise.

Aus­schrei­bung und Teil­nah­me­for­mu­lar sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis abruf­bar. Ein­sen­de­schluss ist der 29. März 2016.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.