Gutachten für Sanierungsmaßnahmen Schloss Herrnsheim vor Abschluss

Veröffentlicht am 21.06.2012 in Kommunales

Bereits Ende Juni sollen die ersten Gutachten für die noch in diesem Jahr beginnenden Sanierungsmaßnahmen am Herrnsheimer Schloss vorliegen. Dies berichtete der Bundestagsabgeordnete Klaus Hagemann (SPD) dem SPD-Ortsverein Herrnsheim bei einer gemeinsamen Besichtigung des historischen Gebäudes.

„Die Ergebnisse der seit vergangenem Jahr laufenden Gutachten zu Holz, Putz und Farbe liegen innerhalb der kommenden Wochen vor und es kann mit der Ausschreibung der ersten Maßnahmen begonnen werden“, erläuterte Hagemann den Herrnsheimer Genossen. Der Bundespolitiker hatte sich zuvor erfolgreich für die Bezuschussung der Instandhaltungsmaßnahmen am Schloss durch den Bund eingesetzt und sieht nun einem zügigen Beginn der noch in diesem Jahr anlaufenden Sanierungsarbeiten entgegen.

Wie aus einer aktuellen Anfrage Hagemanns an den für die Planung zuständigen städtischen Bauleiter Karsten Bohmann nun hervor ging, sei der Instandsetzungsrhythmus für das historische Bauwerk derzeit bereits „leicht überfällig“. Zudem verlange der Zerfall tragender Dachbauteile einen zeitnahen Beginn der Sanierungsmaßnahmen.

Dass nach fast 30 Jahren die Außenhülle des Gebäudes dringenden erneuert werden muss bekräftigte auch der Herrnheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Dirk Beyer, mit Verweis auf die offensichtlichen Risse in der Fassade des Wohnungsflügels auf der Südseite des historischen Gebäudes. Neben der Instandsetzung des historischen Putzes soll dort noch in diesem Jahr die Dachkonstruktion erneuert werden. Hinzu kommen Natursteinarbeiten an den Gesimsen und Gewänden und Restaurierungsarbeiten an den Traufkonsolen. Malerarbeiten mit einer Neufassung der Oberflächen werden die Arbeiten im nächsten Jahr abschließen.

Etwa ein Viertel der für die diesjährigen Sanierungsmaßnahmen veranschlagten Kosten werden durch die 90.000 Euro an Fördermitteln aus dem Sonderprogramm des Bundes "Substanzerhaltung und Restaurierung von unbeweglichen Kulturdenkmälern von nationaler Bedeutung" gedeckt und damit auch die Stadt Worms deutlich entlastet. Weitere 50.000 Euro wurden bereits bei der Abteilung Landesdenkmalpflege der Generaldirektion kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz für die diesjährigen Maßnahmen beantragt.

 

SPD

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.

Familien mit Kindern, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte mit kleinem Einkommen - ab Juli können viele Bürgerinnen und Bürger von neuen Regelungen profitieren. Millionen Menschen erhalten mehr Geld.

Die SPD hat einen Masterplan vorgelegt für einen sozial gerechten Klimaschutz. "Wir wollen in einen Wettbewerb der Ideen einsteigen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag. "Wir wissen doch alle. Wir müssen etwas verändern und es muss sozial fair sein."