Gustav Herzog fordert Aufklärung von General Motors

Veröffentlicht am 15.02.2017 in Pressemitteilung

Zum geplanten Verkauf von Opel durch General Motors erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog:

“Die Nachricht hat mich genauso, wie wohl die Mehrzahl der Belegschaft und den Betriebsrat, völlig überrascht. Dass die Vertretung der Beschäftigten bislang offensichtlich völlig außen vor gelassen wurde, widerspricht allen Grundsätzen der betrieblichen Mitbestimmung und ist nicht akzeptabel. Deswegen stehe ich in engem Kontakt mit dem Betriebsrat von Opel.

Gemeinsam mit den SPD-Abgeordneten der anderen Opel-Standorte fordere ich General Motors (GM) auf, dies umgehend zu ändern und die Belegschaft umfassend mit einzubeziehen. GM bleibt in der Verantwortung für die Sicherung der Standorte und Arbeitsplätze bei Opel. Dies gilt umso mehr als dass die Belegschaften in der Vergangenheit einen nicht unerheblichen finanziellen Eigenbeitrag zur Stabilisierung von GM und Opel in der Krisenphase und zur Entwicklung einer zukunftsfähigen Modellpalette geleistet haben.

Solange keine Details bekannt sind, kann die Auswirkung für die Arbeitsplätze und den Standort Kaiserslautern nicht beurteilt werden. Die Trennung von GM könnte Opel auch den Zugang zu neuen Exportmärkten eröffnen. Auch nach einem möglichen Verkauf gilt eher noch verstärkt das, was auch vorher schon galt: Die Sicherheit der Arbeitsplätze bei Opel hängt in hohem Maße von der Zukunft und Stärke eines gemeinsamen Europa ab.”

 

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Harald Ringstorff. Ein Jahrzehnt lang prägte Ringstorff als Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommern. Er starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren, wie die Staatskanzlei am Montag in Schwerin mitteilte.

In der Topetage vieler deutscher Firmen sitzt keine einzige Frau. Das will die SPD bei großen Unternehmen ändern. Nach zähem Ringen mit der Union soll ein Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen kommen - und zwar möglichst schnell. "Manches dauert viel zu lange. Aber endlich haben wir im Quoten-Streit mit der Union was erreicht!", freut sich Vizekanzler Olaf Scholz.

Das Erfolgsmodell der Kurzarbeit wird verlängert, um Arbeitsplätze und das Auskommen von Millionen Beschäftigten und ihren Familien zu sichern. Auch 2021 gilt: Kurzarbeitergeld kann einfacher und länger in Anspruch genommen werden. Wer länger in Kurzarbeit ist, bekommt mehr Geld. Und es werden Anreize für Qualifizierung geschaffen.

Kritik am Regierungshandeln und Proteste sind wichtig und notwendig. Unterstellungen, Falschbehauptungen und üble Hetze aber sind gefährlich für die Demokratie. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum neuen Infektionsschutzgesetz.