Gustav Herzog fordert Aufklärung von General Motors

Veröffentlicht am 15.02.2017 in Pressemitteilung

Zum geplanten Verkauf von Opel durch General Motors erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog:

“Die Nachricht hat mich genauso, wie wohl die Mehrzahl der Belegschaft und den Betriebsrat, völlig überrascht. Dass die Vertretung der Beschäftigten bislang offensichtlich völlig außen vor gelassen wurde, widerspricht allen Grundsätzen der betrieblichen Mitbestimmung und ist nicht akzeptabel. Deswegen stehe ich in engem Kontakt mit dem Betriebsrat von Opel.

Gemeinsam mit den SPD-Abgeordneten der anderen Opel-Standorte fordere ich General Motors (GM) auf, dies umgehend zu ändern und die Belegschaft umfassend mit einzubeziehen. GM bleibt in der Verantwortung für die Sicherung der Standorte und Arbeitsplätze bei Opel. Dies gilt umso mehr als dass die Belegschaften in der Vergangenheit einen nicht unerheblichen finanziellen Eigenbeitrag zur Stabilisierung von GM und Opel in der Krisenphase und zur Entwicklung einer zukunftsfähigen Modellpalette geleistet haben.

Solange keine Details bekannt sind, kann die Auswirkung für die Arbeitsplätze und den Standort Kaiserslautern nicht beurteilt werden. Die Trennung von GM könnte Opel auch den Zugang zu neuen Exportmärkten eröffnen. Auch nach einem möglichen Verkauf gilt eher noch verstärkt das, was auch vorher schon galt: Die Sicherheit der Arbeitsplätze bei Opel hängt in hohem Maße von der Zukunft und Stärke eines gemeinsamen Europa ab.”

 

SPD

24.09.2018 09:40
Zur Causa Maaßen.
Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden.

Leidenschaftliche Debatten, klare Positionen und völlig neue Ideen. Darum geht es bei unserem 1. Debattencamp! Diskutiere mit hunderten Genossinnen und Genossen, Expertinnen und Experten sowie Interessierten über eine bessere, gerechte Zukunft. Und feiere mit uns! Am 10. und 11. November bieten wir Dir mehr als 30 Sessions, drei Bühnen, viele Sessions und eine große Party am Samstagabend. Jetzt anmelden!

21.09.2018 14:33
Damit es jedes Kind packt!.
Alle wollen für ihre Kinder nur das Beste. Deshalb schalten wir bei der Verbesserung der Kitas den Turbo an. Weil alle ein Recht auf gleiche Chancen und liebevolle Betreuung haben. Von Anfang an.

19.09.2018 15:58
Zur aktuellen Lage.
Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden.

Die SPD sagt: Mietenwende jetzt! SPD-Chefin Andrea Nahles und SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel haben eine sozialdemokratische Antwort auf die soziale Frage des 21. Jahrhundert skizziert. Nachdem die SPD vor einigen Tagen schon bessere Mieterrechte und mehr Schutz vor Modernisierungswucher durchs Kabinett gebracht hat, geht sie jetzt noch einen Schritt weiter.