"Firmen müssen für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sorgen"

Veröffentlicht am 25.11.2014 in Europa

SPD-Europaabgeordnete brandmarkt neue Strategie der EU-Kommission

Die Sozialdemokraten im Europäischen Parlament werden am Dienstag im Straßburger Plenum die Schwachpunkte der neuen Strategie der EU-Kommission für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz beleuchten. "Der Vorschlag der EU-Kommission kommt zu spät und hat den Namen ‚Strategie’ nicht verdient", so die sozial- und beschäftigungspolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Fraktion Jutta Steinruck.

Der Bericht benenne zwar neue Herausforderungen, zum Beispiel Risiken durch Nanomaterialien oder vermehrt auftretende Krankheiten im Arbeitsumfeld wie etwa Erkrankungen des Bewegungsapparats. Eine Reaktion der EU-Kommission darauf bleibe jedoch aus.

"Im Vorschlag gibt es keinen einzigen Hinweis darauf, welche Schritte die EU-Kommission für mehr Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz plant“, so Jutta Steinruck. „Auch konkrete Ziele oder einen Zeitrahmen für die Verbesserung des Arbeitsschutzes sucht man im Text vergebens. Außerdem werden psychische Erkrankungen - wie zum Beispiel Depressionen - nicht genug berücksichtigt."

Bereits jetzt fehle laut der Sozialdemokratin pro Jahr jeder zehnte Beschäftigte aufgrund von Depressionen. "Wir brauchen Präventions- und Aufklärungsprogramme. Arbeitgeber müssen Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ernstnehmen. Auch die Mitgliedstaaten der EU sind hier in der Pflicht und müssen bestehende Regelungen besser umsetzen."

Laut Plänen der EU-Kommission soll die Strategie zu Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz unter das sogenannte Entbürokratisierungsprogramm REFIT fallen. Das könnte laut der Sozialdemokratin bedeuten, dass kleine und mittlere Unternehmen mit dem Hinweis auf bürokratischen Aufwand von einigen Regelungen ausgenommen werden. "Anstatt zwei Klassen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu schaffen, sollten wir die Unternehmen lieber dabei unterstützen, die Regeln sinnvoll umzusetzen“. Natürlich müsse zwischen unnötiger Bürokratie und notwendigen Regelungen unterschieden werden. Einfachere und effizientere Regulierungen seien wünschenswert. "Auf keinen Fall sollten Regeln zu Lasten der Beschäftigten gehen“, sagt Steinruck. „Wir Sozialdemokraten bestehen auf hohen Standards für Sicherheit und Gesundheitsschutz für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, unabhängig von der Größe des Unternehmens, für das sie arbeiten.“

Hintergrund:
Die bisherige Strategie der Europäischen Union zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz ist bereits seit 2012 ausgelaufen. Das Parlament hatte schon 2011 die Europäische Kommission dazu aufgerufen, ihre Nachfolge-Strategie zu präsentieren. Erst im Juni 2014 hat die Europäische Kommission ihre neue Strategie für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz für die Jahre 2014 bis 2020 vorgestellt.

 

SPD

Vizekanzler Olaf Scholz verspricht Unternehmen, Selbstständigen, Vereinen und Einrichtungen, die im November wegen der Corona-Pandemie geschlossen werden, "massive, in dieser Größenordnung bisher unbekannte Unterstützungsleistungen".

Bund und Länder wollen die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen mit massiven Kontaktbeschränkungen über den November hinweg in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Es gehe darum "jetzt hart gegenzusteuern", sagte Vizekanzler Olaf Scholz. Das Ziel: Familien, Freundinnen und Freunde sollen gemeinsam Weihnachten feiern können.

Vizekanzler Olaf Scholz fordert schnelle zusätzliche Maßnahmen gegen die rapide steigende Zahl der Corona-Infektionen. Der dramatische Anstieg in den vergangenen Tagen sei "sehr besorgniserregend", sagte Scholz am Dienstag. "Jetzt sind schnelle und entschlossene Schritte nötig, um diese neue Infektionswelle zu brechen."

Die Politik muss die Stahlindustrie befähigen, gewinnbringend und klimaneutral zu produzieren. Dazu kann auch eine staatliche Beteiligung sinnvoll beitragen. Ein Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.

Die SPD trauert um den überraschend gestorbenen SPD-Politiker Thomas Oppermann. "Wir verlieren einen langjährigen Weggefährten, einen überzeugten Sozialdemokraten, einen auf vielen Feldern hochkompetenten Politiker und einen offen, humorvollen Freund", so die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.