Endlich Gleichbehandlung für Saisonarbeiter in Sicht

Veröffentlicht am 27.11.2011 in Pressemitteilung

Foto: www.spd-europa.de

Saisonbeschäftigte aus Drittsaaten sollen künftig in der EU die gleichen Rechte haben wie einheimische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Der mitberatende Beschäftigungsausschuss im Europäischen Parlament hat am Mittwoch in Brüssel einen entsprechenden Berichtsentwurf zur Saisonarbeitsrichtlinie angenommen.

"Unsere Kernforderung haben wir erreicht: das Gleichbehandlungsprinzip für Saison¬arbeiter aus Drittstaaten. Saisonbeschäftigte können nicht nur die gleichen Löhne und Arbeitsbedingungen einfordern, sondern sollen auch im Bereich der sozialen Sicherheit den europäischen Arbeitnehmern gleichgestellt sein. Die europäischen Sozialdemokraten haben damit bewiesen, dass der Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort nicht nur heiße Luft ist", so die rheinland-pfälzische SPD-Europaabgeordnete Jutta Steinruck.

Bei ihrer Abstimmung folgten die Ausschussmitglieder mit großer Mehrheit den Empfehlungen des sozialdemokratischen Berichterstatters und haben sich für ein starkes Durchgreifen bei Verletzung von Arbeitnehmerrechten, für effiziente Klagemöglichkeiten für Saisonarbeiter, sowie für regelmäßige Arbeitsinspektionen ausgesprochen.

Jutta Steinruck: "Wir haben es geschafft, die Versammlungsfreiheit und das Recht auf gewerkschaftliche Organisation in der Richtlinie zu verankern. Nur so geben wir Saisonarbeitern aus Staaten außerhalb der EU die nötigen Rechte, um gegen Ausbeutung vorzugehen. Denn ohne Papiere und mit miserablen Löhnen können sie sich nicht gegen ihre Arbeitsvermittler wehren. Hier sind gewerkschaftliche Zusammenschlüsse und faire Tarifverhandlungen unverzichtbar und gleichzeitig ein Schutz europäischer Arbeitneh¬merinnen und Arbeitnehmern vor Lohndumping."

Birgit Sippel, die im Innenausschuss die Richtlinie für die SPD-Abgeordneten betreut, erklärte: "Auch beim Anwendungsbereich haben wir Sozialdemokraten eine klare Mehrheit für eine Begrenzung auf die Bereiche Landwirtschaft, Gartenbau und Tourismus erreicht. Das ist wichtig, um in anderen Sektoren, wie etwa dem Bausektor, Missbrauch zu vermeiden." Eine Ausweitung auf weitere Sektoren sollen die Mitgliedstaaten nur nach Anhörung und unter Beteiligung der Sozialpartner vornehmen können. "Diese Errungenschaften müssen wir nun noch in der Abstimmung im Innenausschuss durchsetzen, die für Anfang nächsten Jahres vorgesehen ist", so Sippel weiter. Gerade vor dem Hintergrund der Flüchtlingssituation in Nordafrika sei die Richtlinie von besonderer Bedeutung: "Die Entwicklungen in Nordafrika und der Bedarf an Arbeitskräften in der EU macht es notwendig, Wege für legale Beschäftigung zu schaffen, um illegale Zuwanderung einzudämmen.“

 

SPD

Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. "Aufbruch und Fortschritt" seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen.

Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an.

Nach den ersten Sondierungsrunden für ein Ampel-Bündnis zeigt sich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zuversichtlich für die weiteren Gespräche. Bis Freitag soll jetzt eine Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen erarbeitet werden.

Ab Montag sind Corona-Schnelltests nicht mehr für alle kostenlos. Wer darf sich noch kostenlos testen lassen? Und welche Nachweise braucht man jetzt für Gratis-Tests?

Grüne und FDP wollen mit der SPD über die Bildung einer Regierungskoalition sprechen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz begrüßt die Entscheidung und spricht von einem gemeinsamen Auftrag der drei Parteien.