"Der Ausbau digitaler Vernetzung ist entscheidend“

Veröffentlicht am 19.07.2015 in Veranstaltungen

Sozialdemokraten diskutieren Chancen der Digitalisierung 

Die Bundestagsabgeordneten Gabi Weber, Saskia Esken und Thomas Hitschler hatten zu einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung zum Thema „Geht das auch online? Die Digitalisierung des Alltags und ich“ nach Berghausen im Rhein-Lahn-Kreis eingeladen.

Die von Gabi Weber moderierte Debatte eröffnete Thomas Hitschler mit einem thematischen Impuls. Er betonte, dass die Politik in Sachen Digitalisierung am meisten gefordert sei: Nicht nur die Veränderungen in Arbeits- und Lebenswirklichkeit der Menschen z.B. durch Smartphones müssten gesetzlich geregelt werden, die Politik hinke allgemein bei dieser Frage manchmal hinterher. Dies sah auch der via Skype aus Berlin zugeschaltete Internetexperte Sebastian Haselbeck vom Verein Co:llaboratory so. Er stellte das von ihm mitgestaltete Projekt „Smart Country“ vor, welches daran arbeitet, Innovationen der Digitalisierung auch auf dem Land zu verbreiten.

Saskia Esken bezeichnete den Unterschied zwischen Stadt und Land als „digitale Spaltung“, die es zu verhindern gelte. Sie betonte außerdem, wie viele Möglichkeiten die Digitalisierung biete. Netzpolitik sei keine Nische mehr, sondern habe längst alle Lebensbereiche erfasst. Darauf habe man sich aber noch nicht ausreichend eingestellt, besonders nicht im Bildungssystem. Auch der Datenschutz sei noch lückenhaft.

Mario Rehse, Mitarbeiter von 1&1, forderte von der Politik, dass sie weitere Impulse setzen müsse, um z.B. die Internetgeschwindigkeiten in Deutschland weiter zu erhöhen. Breitbandversorgung sei gerade für die Wirtschaft von elementarer Bedeutung.

Während der offenen Diskussion berichteten viele Gäste von persönlichen Problemstellungen, auf die sie in ihrem digitalen Alltag bereits getroffen waren, von einem fehlenden, aber dringend benötigten Telefonnetzanschluss bis hin zu fehlendem GPS-Empfang auf der Fahrt nach Berghausen.

In ihrer abschließenden Zusammenfassung betonte Weber, wie wichtig es sei, Diskussionen wie diese durchzuführen: „Der Ausbau der digitalen Vernetzung ist von entscheidender Bedeutung für die örtliche Lebensqualität, das haben die Beiträge der Bürgerinnen und Bürger im Verlauf unserer Debatte deutlich gezeigt.“

 

SPD

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Sind am Osterwochenende ein Ausflug an die Küste oder ein Verwandten-Besuch erlaubt? Ein Überblick, welche Regeln in den Bundesländern gelten.

Im Kampf gegen das Coronavirus benötigt vor allem das medizinische Personal Schutzmasken. Deutschland kann in dieser Woche mit der Lieferung von insgesamt 40 Millionen Schutzmasken rechnen, so viel wie in den letzten beiden Wochen zusammen.Wir erklären, wie die Bundesregierung die Lieferungen sichert - und auch den Transport.

Noch steht das milliardenschwere Corona-Rettungspaket der Europäischen Union (EU) nicht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht aber von einer Einigung am Donnerstag aus. "Ich glaube, das kann man schaffen." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich appellieren an die Niederlande, ihre Blockade zu beenden.

Die Bundesregierung nimmt für drei Monate befristet Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz vor, um in der Corona-Krise in Notsituationen die Versorgung sicherzustellen. Sie dürfen nur im Notfall genutzt werden und beschränken sich auf eng begrenzte Tätigkeiten. Es geht darum, systemrelevante Bereiche wie die öffentliche Sicherheit und Ordnung, das Gesundheitswesen und die pflegerische Versorgung, die Daseinsvorsorge und die Versorgung der Bevölkerung mit existenziellen Gütern im Interesse aller zu garantieren.