Solidarität mit den Beschäftigten der DB Cargo AG

Veröffentlicht am 31.05.2016 in Pressemitteilung

Die rheinland-pfälzischen SPD-Bundestagsabgeordneten sehen die Pläne der DB Cargo AG, Hunderte von Güterverkehrsstellen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt zu bedienen, und den damit drohenden Verlust von über 3000 Arbeitsplätzen, darunter allein 400 Stellen in Mainz, mit großer Besorgnis.

Wir begrüßen das vom Gesamtbetriebsrat vorgelegte Konzept "GüterArbeit 2030" und appellieren an den Vorstand des Unternehmens, auf dieser Grundlage in den Dialog mit dem Betriebsrat zu treten und in die Beschäftigungssicherung und Zukunftsfähigkeit der DB Cargo AG zu investieren.

Wir unterstützen das Ziel, mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bringen und auch in Rheinland-Pfalz die politischen Rahmenbedingungen zu Gunsten des Schienengüterverkehrs zu verbessern.

Ausdrücklich solidarisieren wir uns mit den am 8. Juni auf dem Potsdamer Platz demonstrierenden Kolleginnen und Kollegen der DB Cargo AG und teilen aus umwelt- und verkehrspolitischen Erwägungen ihre Forderung nach einem Wachstums-, Qualitäts-, Beschäftigungs- und Produktivitätsschub im Schienengüterverkehr.

 

SPD

Auch zahlreiche Prominente beziehen klar Stellung für den Wahlsonntag. In einem Aufruf der "Aktion für mehr Demokratie" kämpfen sie für "eine starke SPD" und "für einen Bundeskanzler Olaf Scholz".

23.09.2021 11:39
Ganz sicher Berlin.
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt - und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein - mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD.

Briefwahlunterlagen bestellt, aber noch nicht abgeschickt? Auf geht’s! Bis Mittwoch, 22. September, sollten die Unterlagen in der Post sein.

Sechs Tage vor der Bundestagswahl haben die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans den Anspruch unterstrichen: "Wir setzen auf Sieg!" Der Platz von CDU und CSU müsse die Opposition sein.